Bundeswehr NH90 startet wieder

Die Bundeswehr hat das Flugverbot für ihre Hubschrauber vom Typ NH-90 wieder aufgehoben. Das jüngst aufgetretene Triebwerk-Problem an einer Maschine sei ein Einzelfall, heißt es.

Helikopter NH90: Problem in Usbekistan
Getty Images

Helikopter NH90: Problem in Usbekistan


Brüssel - Die Bundeswehr-Hubschrauber vom Typ NH90 dürfen wieder abheben. Das Flugverbot ist aufgehoben. Nach Untersuchungen von Experten handle es sich bei den Problemen eines Helikopters in Usbekistan um einen Einzelfall, erklärte die Bundeswehr am Mittwoch. Der vorsichtshalber eingestellte Flugbetrieb könne daher wieder aufgenommen werden.

Die Bundeswehr hatte den Flugbetrieb mit allen 35 von Airbus gebauten NH-90-Hubschraubern am Montag eingestellt, nachdem Techniker der Armee und der Industrie bei der Untersuchung eines defekten Hubschraubers im usbekischen Termes festgestellt hatten, dass es vermutlich wegen der Feuerlöschanlage zu Fehlfunktionen kommen könnte. Der Helikopter hatte im Juni kurz nach dem Start im usbekischen Termes wegen eines Triebwerkschadens landen müssen. Daraufhin waren die Triebwerke aller NH90 der Bundeswehr überprüft worden. Die Bundeswehr nutzt den Flughafen von Termes als Nachschub-Drehkreuz für den Einsatz in Afghanistan.

Der Hubschrauber steht wegen einer ganzen Reihe von Mängeln in der Kritik. Der SPIEGEL berichtete im Oktober von einem dramatischen Zwischenfall, bei dem auf einem Flug in Afghanistan eines der beiden Triebwerke zerbarst und der Hubschrauber nur mit viel Glück notgelandet werden konnte. Ebenfalls ungelöst ist großflächige Korrosion an tragenden Teilen des Hubschraubers. Schwierigkeiten gibt es auch mit den schweren Helmen der Piloten.

Die deutschen Streitkräfte kämpfen seit Längerem mit erheblichen Materialproblemen. So waren unter anderem Marine-Hubschrauber nicht einsatzfähig. Auch von den Kampfflugzeugen der Typen Tornado und Eurofighter sowie den Transall-Transportflugzeugen ist nur ein Teil einsatzbereit.

ler/Reuters



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bartsuisse 19.11.2014
1. Hubschrauber von Airbus
richtig. Eurocopter gehört seit kurzem zu Airbus. Nur dass nicht der falsche Eindruck entsteht dass es schlechte französische Schrauber seien . Die Eurocopter sind deutsche Produkte und im internationalen Vergleich NICHT die besten Produkte. AgustaWestinghouse wäre die weit bessere Wahl kommt aber aus Italien
jj.ll. 20.11.2014
2. Lesen und Verstehen/bartswiss
Zitat von bartsuisserichtig. Eurocopter gehört seit kurzem zu Airbus. Nur dass nicht der falsche Eindruck entsteht dass es schlechte französische Schrauber seien . Die Eurocopter sind deutsche Produkte und im internationalen Vergleich NICHT die besten Produkte. AgustaWestinghouse wäre die weit bessere Wahl kommt aber aus Italien
Soll wohl heissen: Augusta Westland. Aus Wikipedia: "Im Februar 2013 wurde AgustaWestland-Chef Bruno Spadolini im Zuge von Ermittlungen wegen Korruptionsverdacht, bei denen auch Finmeccanica-Chef Giuseppe Orsi festgenommen wurde, unter Hausarrest gestellt, ebenso zwei weitere Manager."
jan. 21.11.2014
3. naja,
Zitat von bartsuisserichtig. Eurocopter gehört seit kurzem zu Airbus. Nur dass nicht der falsche Eindruck entsteht dass es schlechte französische Schrauber seien . Die Eurocopter sind deutsche Produkte und im internationalen Vergleich NICHT die besten Produkte. AgustaWestinghouse wäre die weit bessere Wahl kommt aber aus Italien
zu ihrer italienischen Firma kann ich nicht viel sagen. Aber eines möchte ich betonen: Das größte Problem an multinationalen Projekten wie dem Tiger/NH90/Eurofighter/A400M ist, dass x verschiedene Staaten x² verschiedene Forderungen an ein Produkt stellen. Dann müssen die armen Ingineure (keine Ironie) das alles unter einen Hut bringen und ein komplett neues Produkt entwickeln. Keines der Geräte ist auch nur im Entferntesten eine Weiterentwicklung von Irgendwas. Weiter kommt dazu, dass insbesondere die Vorgaben der Bundeswehr zum Thema Flugsicherheit enorm hoch sind. Ein Beispiel sind zB die durchscheuernden Kabel im Tiger. Alles lacht über die blöde Bw, weil die Hubschrauber alle in der Werft stehen. Niemand sieht jedoch, dass die Franzosen in 10 Jahren dieses Problem haben werden, weil sie es nicht vorher gelöst haben. Ein möglicher Kurzschluss im Flugbetrieb scheint dort niemanden zu interessieren. Genauso das alte Thema der Bewaffnung der deutschen Tiger. Er wurde nicht ausschließlich für AFG entwickelt, sondern auch für Konflikte mit Panzerbeteiligung. Gibt es nicht? Libyen, Syrien, Ukraine als aktuelle Beispiele.
bartsuisse 21.11.2014
4. jjll uns was wollen sie damit ssgen?
Augusta baut die besten Helikopter der Welt und besteht im Markt. Der amerikanische Präsident fliegt solche und nicht Eurocopter. Das wird wohl Gründe haben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.