Bundeswehr in der Türkei "Tornados" bleiben am Boden

Der Flugbetrieb der deutschen Luftwaffe gegen die Terrormiliz IS ruht. Schuld ist ein defekter Bordcomputer der "Tornado"-Aufklärungsjets.

Deutscher "Tornado" in der Türkei (Archivbild)
DPA/ Bundeswehr/ Falk Bärwald

Deutscher "Tornado" in der Türkei (Archivbild)


Fast jeder zweite "Tornado"-Kampfjet der Bundeswehr muss wegen technischer Probleme am Boden bleiben. Es sind die 39 modernsten der insgesamt 85 "Tornados" der Bundeswehr betroffen, wie ein Sprecher der Luftwaffe sagte.

Darunter sind auch sechs Maschinen, die im türkischen Incirlik als Aufklärungsflugzeuge für den Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) stationiert sind. Von der Türkei aus starten die Jets zu Aufklärungsflügen im Rahmen der internationalen Mission "Counter Daesh". Wie lange die Lösung des Problems dauern wird, konnte der Sprecher nicht sagen.

Es soll sich bei der Panne um lockere Schrauben an einem Bildschirm im Cockpit der modernsten "Tornado"-Version ASST A3 handeln. Zwischen 1981 und 1992 hatte die Bundeswehr 357 "Tornados" angeschafft. Inzwischen ist der Bestand - auch wegen der Beschaffung der moderneren "Eurofighter"-Jets - deutlich verkleinert worden.

cht/dpa



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hans58 07.10.2016
1.
Wir diskutieren hier jetzt also über lockere Schrauben an einem Bildschirm. Über die Dauer der Reparatur konnte ein Sprecher keine Mitteilung machen. Lockere Schrauben kann man "locker" festziehen. Übrigens: Tuifly bleibt auch am Boden....
mundi 07.10.2016
2. Ein Glück
Ein Glück für die Betroffenen in Syrien und dem Irak. Denn diese Flugzeuge haben keine Routen für Hilfslieferungen ausgekundschaftet, sondern unterstützten die Bombardierung von Menschen, die Deutschland nichts getan haben.
raro 07.10.2016
3. na so
kann Flugverbotszone auch umschrieben werden.
guenther2009 07.10.2016
4. Was ist schon
wieder los mit der guten deutschen Industrie? Können die nur mehr Schrott liefern? Die reihe von Pleiten,Pech und Pannen ist schon endlos, oder können die Leute die Maschinen nicht richtig bedienen oder Service durchführen? Alle anderen Länder haben anscheinend ihre Verteidigung besser im Griff.
yvowald@freenet.de 07.10.2016
5. Keine Kriegsverbrechen durch deutsche Flugzeuge
Zitat von mundiEin Glück für die Betroffenen in Syrien und dem Irak. Denn diese Flugzeuge haben keine Routen für Hilfslieferungen ausgekundschaftet, sondern unterstützten die Bombardierung von Menschen, die Deutschland nichts getan haben.
Wenn dies so wäre, dann sollten die Tornado-Flugzeuge schnellstens nach Deutschland zurückbeordert werden. Ansonsten würde sich unsere Verteidigungs(Kriegs-)ministerin von der Leyen möglicher Kriegsverbrechen schuldig machen. Und dies möchte die stets lächelnde Ursula doch sicherlich nicht, oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.