Ausfälle bei der Bundeswehr Marine fürchtet um Einsatzfähigkeit

Weil sich Wartungsarbeiten verzögern, werden viele Schiffe und Boote in den nächsten Jahren ausfallen - teils viele Monate. Die Marineführung sieht nach SPIEGEL-Informationen nun internationale Verpflichtungen gefährdet.

Korvetten in Rostock
Bernd Wüstneck/ DPA

Korvetten in Rostock


Die Marine warnt in einem internen Papier vor langfristigen Ausfällen vieler Schiffe und Boote, die in den kommenden Jahren internationale Verpflichtungen gefährden könnten. In einer Vorlage aus dem Marinekommando heißt es nach Informationen des SPIEGEL, die Vorgaben des Verteidigungsministeriums "zur (zeitgerechten) Teilnahme an Einsätzen und einsatzgleichen Verpflichtungen" seien "nicht mehr zu gewährleisten".

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 28/2019
Carola Rackete über die dramatische Rettungsfahrt ihrer "Sea-Watch 3"

Grund sind Verzögerungen bei Wartungsvorhaben, die sich wegen "mangelnder Personalkapazitäten im Marinearsenal" teils erheblich verschöben. Bei 36 Einheiten, darunter Fregatten, Korvetten, U-Boote und Versorgungsschiffe, seien Verschiebungen "von bis zu 18 Monaten oder Aufkündigungen" zu erwarten. "Einheiten könnten dann bis zu 48 Monate nicht mehr genutzt werden."

Die Marineführung ist offenbar aufgeschreckt. "Mit dieser Vorlage wird das ganze dramatische Ausmaß der Instandsetzungskrise deutlich", notierte der Chef des Stabes im Marinekommando auf dem Papier. "Damit können wir die Marine aus vielen Aktivitäten abmelden."

Das als Verschlusssache "nur für den Dienstgebrauch" eingestufte Papier stammt von Ende Mai und bezieht sich auf den sogenannten Materialerhaltungsplan für die Jahre 2021 bis 2025. Das Marinekommando betonte auf Anfrage, die Verzögerungen bei der Instandsetzung würden nur eintreten, "wenn die Gegenmaßnahmen keine Wirkung erzielen". Man habe bereits zusätzliche Stellen geschaffen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

hic

Mehr zum Thema


insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pharisaer 05.07.2019
1. Diese Probleme
Hätte man längstens beheben können. Es muss wieder ein 2. Marinearsenal geben mit der gleichen Personalstärke, wie in Wilhelmshaven. Diese Entscheidung hätte es ab 2014 geben müssen. Dann hat die Bundeswehr sich beinahe komplett in die Hände der Industrie begeben und sich von dieser abhängig gemacht. Eigene Werftkapazitäten gibt es kaum, um Schiffe wie die Gorch Fock oder, falls man hätte, Schnellboote in Eigenregie zu reparieren. Zudem ist die Flottengrösse viel zu klein! Ein Trost scheint zu sein, das die NATO Verpflichtungen bei den deutschen Spitzenpolitikern kaum noch eine Rolle spielen. Falls Schiffssysteme ausfallen und nicht zur NATO abgestellt werden können, wird es eben hingenommen. Eine fatale Entwicklung in der deutschen Politik. Da diese Bundeswehr in keinster Weise, ohne Verbündete, verteidigungsfähig ist.
Nonvaio01 05.07.2019
2. tja
wenn man alles wegrationalisiert kommt das eben dabei raus.
ympertrymon 05.07.2019
3. Wow ...
... und die Ministerin die die ganzen Missstände (trotz der exorbitant hohen Kosten für Berater, was haben die eigentlich gemacht?) zu verantworten hat, darf zur Belohnung nach Brüssel ... die Demokratie schafft sich selbst ab
c0bRa 05.07.2019
4. Was funktioniert bei der Bundeswehr eigentlich noch?
Marode Panzer (z.B.: Puma), Marode Radfahrzeuge, untaugliche Hubschrauber (Tiger), untaugliche Flugzeuge (A400M, Eurofighter), defekte U-Boote, verrottende Fregatten? Und dann wollen wir die Chefin der Inkompetenz und augenzuhaltende Verantwortliche dieses Desasters an die Spitze von Europa wegbefördern? Flintenuschi am 31.10.2018 auf SPON: CDU-Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich eine deutliche Verbesserung der Einsatzbereitschaft des Bundeswehr-Materials zum Ziel gesetzt.
iq4u 05.07.2019
5. "Wir" "retten" Alle" außer "UnS" !
Geschickt "durchgestochen". Dennoch ist und bleibt es bezeichnend, wie sehr die Sataatsbürger in Uniform gewohnheitsmäßig und langjährig mit unzureichender Ausrüstung im Stich gelassen werden. Jene, die sich berufsmäßig für die Bundesrepublik, für uns in Lebensgefahr begeben um jene zu retten und zu schützen, die sich (begründete These) sehr stark überwiegend aus wirtschaftlichen oder anderen gewerbsmäßigen Motiven in Lebensgefahr begeben(hatten, haben, weiter würden). Auch in Pervertierung des Seerechtes. Sind mal wieder 6 von 6 U-Booten nicht einsatzbereit. Nein doch och Eines ? Die Vertragsbrecher bei der Nato Landesverteidigung ? C02 wichtiger, außer im V-Fall. Operretenarmee ! Bis eine Richtige unter Trump Regime hoffentlich doch noch käme ! Aber nur C02 neutral. Nennt man das noch "Sicherheit" oder " Landesverteidigung". Ich nenne es : Nicht ok, armseelig, unsorgfältig, bündnis- und bürgeruntreu.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.