BA-Chef Weise Burka und "liederliche Kleidung" sind tabu

Die Union fordert es, in der Arbeitsagentur gilt es bereits: Das Burkaverbot. Agenturchef Weise erklärt in der "Bild am Sonntag", warum. Und auch Margot Käßmann mischt sich in die Debatte ein.


Wer in Deutschland aufs Amt geht, sieht Mitarbeiter in kurzärmeligen Hemden, geschmacklosen Krawatten oder khakifarbenen Outdoor-Hosen. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hält es offenbar dennoch für nötig, den Dresscode in seiner Behörde einzugrenzen.

"Was hier nicht toleriert würde: eine Mitarbeiterin mit Burka", sagte Weise der "Bild am Sonntag". Genauso wenig würden Menschen mit "liederlicher Kleidung" akzeptiert. "Das ergibt sich aus unserem Auftrag, der Kontakt mit den Kunden vorsieht."

Gegen ein Kopftuch hat er laut dem Bericht dagegen nichts. "Wenn sich das Tragen eines Kopftuchs nicht in einem Verhalten niederschlägt, das unseren Werten widerspricht, dann ist das als Kleidungsstück in Ordnung. Dann habe ich kein Problem damit. Bei uns in der Bundesagentur arbeiten auch Frauen mit Kopftuch."

Käßmann: Wer freiwillig Burka trägt, hat echt ein Problem

Über die muslimische Frauenbekleidung tobt in Europa seit Wochen ein Streit. Am Freitag hatte der französische Staatsrat das Burkiniverbot in einer Gemeinde gekippt. Von dem Urteil geht eine Signalwirkung für Dutzende Gemeinden in Frankreich aus. In Deutschland hatten zuvor die Länderinnenminister von CDU und CSU ein Burkaverbot gefordert.

Für die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann grenzt die Debatte an Hysterie. In der "Bild am Sonntag" schreibt sie: Keine Frau mit Burka habe in Europa je einen Anschlag verübt. "Geschätzt tragen maximal 800 Frauen in Deutschland dieses frauenverachtende Teil. Das sind 0,001 Prozent der Bevölkerung. Sie sollen unsere ganze Kultur bedrohen?"

Sie selbst lehne die Vollverschleierung allerdings kategorisch ab, schreibt Käßmann. "Ich finde Nikab und Burka schrecklich. Wenn ich eine Frau so verhüllt sehe, denke ich: Die tut mir leid! Und wenn sie sagt, sie macht es freiwillig, heißt das für mich: Sie hat echt ein Problem."

Zu den Burkiniverboten in Frankreich schreibt sie weiter: "Ich bin alt genug, mich daran zu erinnern, wie der Bikini als Bedrohung der westlichen Werte angesehen wurde. Damals sollten die Frauen mehr anziehen, jetzt sollen sie mehr ausziehen. Du lieber Himmel, wer bestimmt denn das?"

Fotostrecke

3  Bilder
Frankreich: Burkiniverbot

apr

insgesamt 243 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cato. 28.08.2016
1.
Nein in einer Burka wurde in Westeuropa meines Wissens noch kein Anschlag verübt, schwere Verbrechen, wie bewaffnete Überfälle, hingegen schon. Innere Sicherheit ist nicht nur Terror, sondern allgemein Kriminalität. Und nein die Burka bedroht auch nicht unsere Kultur, genauso wenig wie es die Genitalverstümmlung bei Mädchen tat, dennoch sollten wir als Gesellschaft barbarische Sitten ächten. Dabei geht es nicht um Angst, Bedrohung - sondern schlicht um die Grenze der Toleranz und die legitime Ablehnung von Dingen die in einem zivilisierten Land nichts zu suchen haben. Das ist keine Hysterie, sondern die Klarstellung unserer Werte.
einwerfer 28.08.2016
2. Hab da mal 'ne Frage
Was ist denn 'liederliche Kleidung' ? Gem. Duden gibt's da ja verschiedene Erklärungen, von Unfähigkeit Ordnung zu halten bis zu 'moralisch verwerflich; ausschweifend'. Diese Bewertungen sind aber stark vom entsprechenden Kulturkreis abhängig. So würde z.B. für einen Muslim das Nichttragen eines Kopftuches durch eine Muslima wohl in die Kategorie 'moralisch verwerflich' gehören. Kurzum: auch der Herr Weise (Nomen est omen ?) wäre gut beraten, sich hier 'bedeckt' zu halten.
soso15 28.08.2016
3. Schöner Kleiden
Leute,sehts doch auch mal positiv! Eine bessere Hautkrebsprophylaxe als den Burkini gibts nicht! Und Männer mit Bauchspeckgekrösel in weissen Socken und Sandalen gibts zig mal mehr.Auch das müssen wir täglich ertragen. Ganz zu Schweigen von halbnackten Engländern in Einkaufspassagen südländischer Urlaubsparadiese!
WwdW 28.08.2016
4. in Deutschland trägt niemand Burka
An anderer Stelle wurde schon erläutert, dass in ganz Deutschland keine Burka-Trägerinnen gibt. Nirgends, NULL KOMMA NULL Das ganze ist eine dämliche Phantomdiskussion um den Islam unmöglich und fertig zu machen. Mann sollte sich schämen. Im Übrigen bin ich Atheist ...
Tolotos 28.08.2016
5. Mein Problem sind weniger Burkaträgerinnen als Hassprediger!
Normalerweise gilt hier doch die Unschuldsvermutung! Viele Wirtschaftskriminelle nutzen dass, um straflos zu betrügen! Bei den Burkas hingegen scheint eher eine Art Schuldvermutung praktiziert zu werden. Könnte es sein, dass die Politik sich auf die Burkas und Burkinis stürzt, weil sie nichts wirksames gegen Hassprediger und deren Kreaturen anzubieten hat? Diese Leute sollte man, wenn möglich, ganz schnell durch Ausweisung entsorgen, - oder in eine Haft- oder Gummizelle möglichst lange unschädlich machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.