Mutmaßlicher Nusra-Kämpfer Polizei nimmt Terrorverdächtigen in Calw fest

Er soll Sprengstoffexperte und Mitglied der Nusra-Front sein. Die Bundesanwaltschaft hat einen 36 Jahre alten Syrer im baden-württembergischen Calw festnehmen lassen. Es besteht Terrorverdacht.
Gebäude der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe

Gebäude der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe

Foto: DPA

Deutsche Ermittler haben einen Syrer gefasst, der in seiner Heimat für die Terrormiliz Nusra-Front gekämpft haben soll. Der 36-Jährige wurde im baden-württembergischen Landkreis Calw gefasst und sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Das teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Ermittler hätten auch seine Wohnung durchsucht.

Der Mann soll für die Gruppierung im Jahr 2013 erst Sprengsätze hergestellt und später als Leiter des Scharia-Gremiums in der Region Tabka die Polizei- und Justizaufgaben bestimmt haben. In der Folge soll er selbst auch gegen die Regierungstruppen von Syriens Staatschef Baschar al-Assad gekämpft und dabei eine Kalaschnikow mit sich geführt haben.

Die Nusra-Front war der syrische Ableger des Terrornetzwerkes al-Qaida. Heute tritt die Gruppe unter dem Namen Fatah al-Scham auf.

kev/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.