Erdogan-Kritiker Can Dündar hält Festrede im Justizministerium

Schon sein Auftritt bei Bundespräsident Joachim Gauck brachte die türkische Regierung in Rage. Nun spricht Journalist Can Dündar nach SPIEGEL-Informationen auch beim Neujahrsempfang von Heiko Maas.

Can Dündar
DPA

Can Dündar


Der Neujahrsempfang von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Ende Januar dürfte in der Türkei für Ärger sorgen: Festredner ist nach SPIEGEL-Informationen der regierungskritische türkische Journalist Can Dündar. Er wird über Pressefreiheit und die politische Lage in der Türkei sprechen. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 3/2017
Das Problem mit der Liebe und dem Geld

Ein ähnlicher Auftritt Dündars bei Bundespräsident Joachim Gauck hatte Proteste aus Ankara hervorgerufen: Im November hatte Dündar kritisiert, dass Kanzlerin Angela Merkel dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und den Eingriffen seiner Regierung in bürgerliche Freiheiten zu zögerlich gegenübertrete. (Lesen Sie hier ein Interview mit Dündar über die Lage in der Türkei.)

Der Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet" wurde in der Türkei zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft wegen Geheimnisverrats verurteilt, legte Revision ein und floh später nach Deutschland. Ein diplomatisch heikles Asylverfahren betreibt er nicht; Dündar hat eine einjährige Aufenthaltserlaubnis als Fellow des Schriftstellerverbands P.E.N.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

ama



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
th.diebels 14.01.2017
1. Ob das wirklich klug ist ?
Ich bezweifele das doch sehr !
Bueckstueck 14.01.2017
2. Türkei ist jetzt wie China
Wollen jedem souveränen Staat reinreden, mit dem diese zu sprechen haben. Und selbst jammert Türkei* natürlich stets darüber, dass andere sich in deren souveräne Angelegenheiten einmischen. *Mit "Türkei" ist freilich Erdogan und seine Unterstützer gemeint. Gibt ja auch andere Stimmen, und manche davon sitzen noch nicht im Gefängnis oder sind zwangsarbeitslos...
defeatdevice 14.01.2017
3. gut
je mehr Provokationen desto besser und eigentlich ist es ja nur eine aus Sicht der türkischen "Regierung"
DerBesserWISSSSSEERRRR 14.01.2017
4. Aber schön...
Dass deutschland die ganzen terroristen, landshetzer aufnimmt... irgendwann triffts uns, weil wir uns für solche idioten einmischen... was juckt mich der dundar was der in der türkei geschrieben hat... ich als deutscher will das die politiker was für mich tun und nicht die steuergelder für die landshetzer und terroristen verschusseln...
Joam 14.01.2017
5.
Politiker sollen für Herrn Besserwisser wan tun ... was denn? Schneeschippen oder auf der Toilette?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.