Castor-Transport Bombenähnlicher Gegenstand entdeckt

An der Bahnstrecke Lüneburg-Dannenberg, auf der Ende März der nächste Castor-Transport rollen soll, haben Kinder einen bombenähnlichen Gegenstand gefunden. Die Polizei spricht von einem versuchten Anschlag.


Beschädigte Schienen sollten schon vor drei Wochen den geplanten Castor-Transport stoppen
DPA

Beschädigte Schienen sollten schon vor drei Wochen den geplanten Castor-Transport stoppen

Lüneburg - Bei dem Objekt handelt es sich um zwei mit schwarzem Klebeband umwickelte 30 Zentimeter lange Rohre, die mit Drähten verbunden waren, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Ersten Ermittlungen zufolge handelt es sich bei dem Gegenstand vermutlich nicht um eine reine Attrappe. Experten hätten Benzingeruch festgestellt und gingen zunächst von einer Benzingemischfüllung aus. Über die Brennbarkeit des Gemisches könne noch keine Aussage getroffen werden. Dafür seien die weiteren Untersuchungen abzuwarten.

Die zwei Kinder im Alter von 12 und 15 Jahren hatten laut Polizei den Gegenstand mit nach Hause genommen und ihrem Vater gezeigt. Der Mann informierte sofort die Polizei, die den Fundort, einen Bürgersteig der Straßenüberführung Lüneburger Straße in Wendisch Evern, absperrten. Die Bahnstrecke von Lüneburg nach Dannenberg musste mehr als eine Stunde lang gesperrt werden.

Polizeidirektor Hans Reime sprach bereits von einem Anschlag, der auf das Schärfste verurteilt werde. "Nicht auszudenken, was den Kindern hätte passieren können, wenn sich die ersten Vermutungen bestätigen", sagte Reime.

Greenpeace besetzt Castor-Verladekran

Unterdessen haben Mitglieder der Umweltorganisation Greenpeace am Donnerstagmorgen den Betonschutz des Castor-Verladekrans im niedersächsischen Dannenberg besetzt. Ein Sprecher der Gruppe sagte, die Demonstration richte sich gegen den bevorstehenden Castor- Atomtransport nach Gorleben. Auf dem Dach des Betonschutzes soll ein großes "X" als Zeichen des Atom-Widerstands aufgebaut werden. 25 Mitglieder der Organisation wurden bei der Aktion vorläufig festgenommen.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.