CDU-Affäre Kanther kämpft allein an der Front

Der frühere Bundesinnenminister und ehemalige hessische CDU-Chef Manfred Kanther braucht keinen Anwalt. Er vertritt sich im Schwarzgeld- Ermittlungsverfahren der Wiesbadener Staatsanwaltschaft selbst.


Manfred Kanther
DPA

Manfred Kanther

Wiesbaden - Er habe als einziger der sechs Beschuldigten keinen Rechtsanwalt bestellt, sagte die Chefin der Wiesbadener Staatsanwaltschaft, Hildegard Becker-Toussaint, am Dienstag. Die Anklagebehörde prüft, ob sich Kanther des Betrugs und der Untreue schuldig gemacht hat. Die Dauer des Ermittlungsverfahrens sei schwer zu schätzen. Sie könne sich vorstellen, dass es "noch in diesem Jahr abgeschlossen werde", sagte Becker-Toussaint.

Kanther hatte öffentlich eingeräumt, von den geheimen CDU- Auslandskonten gewusst zu haben, aus denen Millionentransfers an die hessische Partei flossen.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.