CDU Brandenburg Schönbohm wirft Petke Egoismus vor

Die märkische Union ist tief gespalten. Nach der E-Mail-Affäre war Generalsekretär Sven Petke zurückgetreten, um kurz darauf seine Kandidatur für den Parteivorsitz bekannt zu geben. CDU-Chef Jörg Schönbohm sagte sich jetzt öffentlich von seinem einstigen Zögling los.


Potsdam - "Ich glaube, Herr Petke hat einen schweren Fehler gemacht", sagte Schönbohm in der rbb-Sendung "Brandenburg aktuell". Der Landeschef fügte hinzu: "Er denkt, glaube ich, mehr an sich als an die CDU."

Nachdem Petke am S

Ex-Generalsekretär Petke: "Begabter Politiker mit Defiziten"
DPA

Ex-Generalsekretär Petke: "Begabter Politiker mit Defiziten"

amstag seine Kandidatur für den Landesvorsitz bekannt gegeben hatte, warf Schönbohm dem 38-Jährigen Lagerbildung innerhalb der Partei vor.

Schönbohm sagte, er halte Petke für einen "begabten Politiker mit Defiziten". Er habe mehrfach mit ihm darüber gesprochen. Petke habe "diese Fehler" nie abgelegt. "Er hatte nicht die Fähigkeit entwickelt, andere Menschen mitzunehmen. Er nimmt nur die mit, die seiner Meinung sind, aber es gibt ja auch die anderen in einer Partei", unterstrich Schönbohm. Er sei "enttäuscht", dass sich Petke so entschieden habe.

Petke war am Freitag infolge der so genannten E-Mail-Affäre und auf Druck Schönbohms als Generalsekretär zurückgetreten. Am Samstag kündigte er seine Kandidatur für den Landesvorsitz an. Schönbohm will das Amt 2007 abgeben und favorisiert seinen bisherigen Stellvertreter, Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns, als Nachfolger.

jto/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.