CDU Fischers Verhalten schädigt Ansehen der Politik


Berlin - CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer hat Bundesaußenminister Joschka Fischer zu einem "umfassenden und wahrheitsgetreuen Bekenntnis" aufgefordert. "Wahrheit ist nicht teilbar", sagte Meyer. Die Salami-Taktik des Außenministers beschädige sein Amt und international das Ansehen der deutschen Politik. "Solange sich Fischer dreht und wendet wie ein Aal, ist die Staatsanwaltschaft wohl die geeignete Instanz, um für Aufklärung zu sorgen", sagte Meyer. Fischer folge dem Prinzip "Wahrheit in Bruchstücken".



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.