CDU in Demmin Merkel appelliert an Verantwortung der Bürger

"Der Staat, das sind wir alle gemeinsam": Angela Merkel hat den Einsatz jedes Einzelnen zur Bekämpfung der Finanzkrise gefordert. Die Bundeskanzlerin sprach sich für ein Verbot von Bonuszahlungen an Manager aus - zumindest nach schlechten Geschäftsjahren.

Demmin - Aufruf zu Geschlossenheit: "Der Staat, das sind wir alle gemeinsam", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer Veranstaltung zum politischen Aschermittwoch in Demmin (Mecklenburg-Vorpommern). Jeder Bürger trage die Verantwortung, der Staat könne nur Brücken bauen. 2009 werde ein Jahr der schlechten Nachrichten sein, sagte die CDU-Vorsitzende. "Diese sollen uns aber nicht niederknüppeln und depressiv machen." Stattdessen müsse der Umschwung nun schnell geschafft werden.

Zu den notwendigen Veränderungen gehöre auch, dass es künftig keine Bonuszahlungen für Manager mehr gebe, wenn die Geschäfte schlecht liefen. "Das müssen wir international und national verbieten. Sonst haben wir aus dieser Krise nichts, aber auch gar nichts gelernt", sagte Merkel.

Merkel verteidigte darüber hinaus erneut das Engagement der Regierung in der Wirtschaft und das Bankenrettungspaket. Es gehe dabei keinesfalls um "Verstaatlichung", sagte die Bundeskanzlerin. Wer die aktuellen Pläne mit der Politik der DDR vergleiche, wisse nicht, wie "die Menschen in der DDR gelebt haben".

Mit diesen Aussagen bezog sich die Kanzlerin auch auf Guido Westerwelle. Der FDP-Chef hatte der Regierung bei seiner Aschermittwochs-Rede in Passau einen Marsch in den "schleichenden Sozialismus" vorgeworfen.

An der Aschermittwochs-Veranstaltung der CDU nahmen etwa 2000 Gäste teil. Das Motto in diesem Jahr lautete "Zeit für deutliche Worte". Gleichzeitig demonstrierten vor dem Veranstaltungsort etwa 100 Vertreter von Bürgerinitiativen und der Linkspartei gegen die Finanz- und Steuerpolitik der CDU.

hut/dpa/ddp/Reuters/AFP
Verwandte Artikel