CDU in Sachsen Landtagspräsident Rößler soll im Amt bleiben

Seine bisherige Stellvertreterin hatte Matthias Rößler herausgefordert, doch die CDU in Sachsen möchte ihren Landtagspräsidenten behalten. In einer Kampfabstimmung bestätigte die Fraktion seine Nominierung.

Matthias Rößler (CDU), Präsident des sächsischen Landtags. Seine Fraktion will ihn im Amt halten
Jan Woitas/ DPA

Matthias Rößler (CDU), Präsident des sächsischen Landtags. Seine Fraktion will ihn im Amt halten


Im neuen sächsischen Landtag soll der bisherige Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) nach dem Willen seiner Fraktion im Amt bleiben. In einer Kampfabstimmung in der Unionsfraktion um die Nominierung für den Landtagsvorsitz setzte er sich am Freitag gegen seine bisherige Stellvertreterin Andrea Dombois durch. Auf Rößler entfielen laut einem Fraktionssprecher 32 Stimmen, auf seine Gegenkandidatin elf. Eine Stimme war ungültig.

Rößler ist seit zehn Jahren Parlamentspräsident. Der Abgeordnete aus Meißen gilt in der sächsischen CDU als Vertreter des konservativen Flügels. Er steht einer möglichen Kenia-Koalition mit Grünen und SPD skeptisch gegenüber. CDU und Grüne wollen am Samstag über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen entscheiden.

Die CDU-Fraktion bestimmte zudem einstimmig Ministerpräsident Michael Kretschmer als Kandidaten für das Amt des Regierungschefs. Zum Parlamentarischen Geschäftsführer wählten die Abgeordneten Stephan Meyer. Auf ihn entfielen 52 Jastimmen, ein Parlamentarier stimmte gegen ihn.

Die CDU war trotz Stimmenverlusten bei der Wahl am vergangenen Sonntag stärkste Kraft in Sachsen geblieben. Allerdings hat die bisherige schwarz-rote Landesregierung keine Mehrheit mehr. Deshalb muss ein Dreierbündnis gebildet werden, im Gespräch ist deshalb eine Koalition aus CDU, Grünen und SPD.

Der neue Landtag in Dresden muss spätestens am 1. Oktober zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentreten. Dabei könnte dann auch Landtagspräsident Rößler im Amt bestätigt werden. Der 64-Jährige steht seit 2009 an der Spitze des Parlaments.

Landtagswahl Sachsen 2019

Endgültiges Ergebnis

Listenstimmenergebnis
Anteile in Prozent
CDU
32,1
-7,3
Die Linke
10,4
-8,5
SPD
7,7
-4,7
AfD
27,5
+17,7
Grüne
8,6
+2,9
FDP
4,5
+0,7
Freie Wähler
3,4
+1,8
Sitzverteilung
Insgesamt: 119
Mehrheit: 60 Sitze
14
10
12
45
38
Quelle: Landeswahlleiter

mfh/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.