CDU-Außenexperte Leiche von Politiker Schockenhoff soll obduziert werden

Der plötzliche Tod des Unionspolitikers Andreas Schockenhoff schockiert die Hauptstadt. Jetzt hat ein Gericht die Obduktion seiner Leiche angeordnet.

Andreas Schockenhoff (im November 2012): Plötzlicher Tod
REUTERS

Andreas Schockenhoff (im November 2012): Plötzlicher Tod


Berlin/Ravensburg - Das Amtsgericht Ravensburg hat die Obduktion der Leiche des am Wochenende gestorbenen CDU-Politikers Andreas Schockenhoff angeordnet. Damit sollten Zweifeln und Spekulationen vorgebeugt werden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Ravensburg. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen demnach am Mittwoch veröffentlicht werden.

Der stellvertretende Chef der Unionsfraktion war am Samstag überraschend eines natürlichen Todes gestorben. Schockenhoff saß seit 1990 im Bundestag und gehörte zu den bekanntesten Kritikern des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Deutschland. Er trat unter anderem für harte Sanktionen wegen der russischen Rolle in der Ukraine-Krise ein. Im Jahr 2011 gestand der Vater dreier Kinder öffentlich ein, jahrelang alkoholkrank gewesen zu sein. Er unterzog sich auch einer Therapie.

Die CDU hat inzwischen geregelt, wer im Bundestag das Mandat Schockenhoffs übernehmen soll: Die frühere Kreisvorsitzende der Jungen Union im baden-württembergischen Calw, Ronja Schmitt, rückt ins Parlament nach. Die 25-Jährige sei die nächste Kandidatin auf der Landesliste und habe signalisiert, das Amt annehmen zu wollen, sagte Landesgeschäftsführer Florian Weller.

mxw/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.