Wegen Corona Laschet für Verschiebung des CDU-Parteitags

Eigentlich wollte Armin Laschet auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember zum neuen Vorsitzenden gewählt werden. Aber jetzt plädiert der NRW-Ministerpräsident wegen der Corona-Pandemie für eine Verschiebung.
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

Foto: ADAM BERRY/POOL/EPA-EFE/Shutterstock

Armin Laschet hat sich gegen den geplanten CDU-Wahlparteitag Anfang Dezember ausgesprochen. Was Parteien von den Bürgern erwarteten, müssten sie auch selbst einhalten: Kontakte reduzieren, wo es nur gehe. "Dieser Parteitag ist jetzt nicht unbedingt erforderlich, kann verschoben werden", sagte der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen der "Welt am Sonntag.

Alle anstehenden Fragen könnten auch nach dem Winter entschieden werden, wird Laschet zitiert. "Wir müssen alle Kraft, Energie und Anstrengungen jetzt auf die Bekämpfung der Pandemie richten. Die Menschen in Deutschland haben weniger denn je ein Verständnis dafür, dass Parteien sich nun mit sich selbst beschäftigen."

Laschet konkurriert um den Vorsitz mit dem Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz und dem Außenpolitiker Norbert Röttgen. Merz will den Parteitag auf jeden Fall stattfinden lassen. "Wir müssen ihn stattfinden lassen, trotz Corona - und wir sollten auch nicht zulassen, dass da der Vergleich gemacht wird zwischen Volksfest, Oktoberfest und Fußballspiel", hatte er am Donnerstagabend auf einer CDU-Veranstaltung in Hamburg gesagt.

Die CDU-Spitze will am Montag über den Parteitag entscheiden. Erwogen wird, den Parteitag auf mehrere Standorte zu verteilen, mit gegenseitiger Zuschaltung per Video. Vorbild könnte nach dpa-Informationen eine entsprechende Planung für den niedersächsischen CDU-Landesparteitag am 7. November sein.

Nach "WamS"-Informationen will CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak den Gremien am Montag ein entsprechendes Konzept vorstellen, das von Hausjuristen der CDU und von Experten des Innenministeriums geprüft und gebilligt wurde. Die CDU würde sich nicht, wie bisher geplant, mit 1001 Delegierten in Stuttgart treffen, sondern mit je 100 bis 200 Delegierten in acht bis zehn Hallen in Deutschland verteilt. Die Reden der Kandidaten würden überallhin übertragen, die Auszählung würde in jeder Halle notariell beaufsichtigt erfolgen.

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans plädierte in der "WamS" für diese Variante und erklärte: "Eine Verschiebung des Parteitages ins Frühjahr kommenden Jahres wäre die schlechtere Alternative." Der Unionsfraktionschef im Bundestag, Ralph Brinkhaus, sagte, solange die Zahl der Neuinfektionen auf hohem Niveau weiter steige, sei an einen Parteitag nicht zu denken.

als/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.