CDU-Streit in Sachsen-Anhalt Blinker nach rechts

Ein geschasster Finanzminister, ein sozial-nationales "Denkpapier", Ärger über die Kanzlerin: In Sachsen-Anhalts CDU wird mächtig über den Kurs gestritten - auch Ministerpräsident Reiner Haseloff steht in der Kritik.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU)
Bernd von Jutrczenka/ DPA

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU)

Von Timo Lehmann


Politisch angeschlagen war Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder bereits seit Monaten. An diesem Donnerstag aber war dann Schluss. Schröder erklärte seinen Rücktritt: "Die wichtigste Währung in der Politik ist das Vertrauen", schrieb er an seine Kollegen.

Das Vertrauen war offensichtlich weg. Mehrere Abgeordnete drängten Schröder dazu, sein Amt niederzulegen. Der Minister habe sich seit Beginn des Sommers lieber um seine Rosen im Sangerhausener Garten gekümmert, anstatt sich um einen ausgeglichenen Haushalt zu bemühen, hieß es auch aus der Regierung. Auch die Unterstützung von Ministerpräsident Reiner Haseloff fehlte. Zuletzt verstörte Schröder seine Parteikollegen mit einem intransparenten Umgang bei der Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank.

Der Clinch um die Personalie steht dabei pars pro toto für die CDU in Sachsen-Anhalt, wenn nicht gar für die CDU in ganz Ostdeutschland.

Denn die Partei ist zerstritten und fürchtet den Machtverlust. In drei Bundesländern - Sachsen, Brandenburg und Thüringen - stehen diesen Herbst Landtagswahlen an. Die CDU muss mit Verlusten rechnen, könnte gar hinter die AfD zurückfallen. Und der Kenia-Koalition in Sachsen-Anhalt - einem Bündnis aus CDU, SPD, Grünen - drohte zuletzt immer wieder der Regierungsbruch.

Was mit Rücksichtnahme auf die Wahlen in den drei Ländern noch nicht allzu laut angesprochen werden kann, sickert in Sachsen-Anhalt schon durch: Der Stimmenverlust und die mangelnden Koalitionsoptionen bringen die Grundsatzfrage auf, wie es in der CDU nach der Ära Merkel weitergeht - und zwar vor allem, was den Umgang mit der AfD angeht.

Die zwei Fraktionsvizes im Magdeburger Landtag, Ulrich Thomas und Lars-Jörn Zimmer, machen sich mit einem internen Papier Luft über die verfahrene Situation. Das neunseitige Papier mit dem Titel "Denkschrift" liegt dem SPIEGEL vor.

Die wichtigsten Punkte:

  • Zimmer und Thomas monieren den Umgang von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak mit dem Video des YouTubers Rezo.
  • Sie fordern eine "Emanzipation vom Koalitionspartner" auf Bundesebene, der SPD. Und bemängeln, die ostdeutsche CDU habe in "bundespolitischen Gremien personell erheblich an Kraft verloren", was dazu geführt habe, dass strukturelle Veränderungen, wie die Energiewende, "vor allem zu Lasten der neuen Länder getroffen" wurden. Der Kohleausstieg sei "der Todesstoß für die Industrie".
  • Die zwei Fraktionsvizes kritisieren Kanzlerin Angela Merkel, gleichzeitig nehmen sie die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer in Schutz. Diese bemühe sich um eine inhaltliche Schärfung, werde aber von der Kanzlerin daran gehindert und könne nicht frei agieren.
  • Sowohl die Kenia-Koalition in Sachsen-Anhalt als auch die Große Koalition auf Bundesebene stünden für Stillstand und würden der CDU "nachhaltig schaden", schreiben Thomas und Zimmer. Deshalb müssten sich "zukünftige strategische Überlegungen ausschließlich daran orientieren, mit welchen Parteien die eigene Politik" tatsächlich umgesetzt werden könne.
  • Mit Blick auf ein mögliches Bündnis mit der AfD sagte Fraktionsvize Thomas zudem der "Mitteldeutschen Zeitung": "Wir sollten eine Koalition jedenfalls nicht ausschließen. Stand jetzt ist sie nicht möglich - wir wissen aber nicht, wie die Lage in zwei oder fünf Jahren ist." Es komme darauf an, welche "Strömung" sich in der AfD durchsetze.
  • Angesichts der bevorstehenden Rezession müssten "Herkunft und Erhalt des Wohlstandes" wieder stärker thematisiert werden. Deshalb sei es an der CDU, das "Soziale mit dem Nationalen zu versöhnen", schreiben sie. "Nationale Identität, Stolz und Heimatverbundenheit" seien die Grundlage der Gesellschaft. Man habe versäumt, die Sehnsucht nach Heimat nicht verteidigt zu haben.
  • Die Flüchtlingspolitik der EU und des Bundes seien gescheitert. "Ungesteuerte Migration" habe eine "Zunahme an neuer brutaler Kriminalität" zur Folge.

In der CDU sorgen das Papier und der Rücktritt des Landesfinanzministers für mächtig Aufregung. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak schaltete sich ein und erinnerte per Tweet an die Beschlusslage der Partei, dass jede Koalition und Zusammenarbeit mit der AfD abzulehnen sei.

Sachsens Ministerpräsident und CDU-Chef Michael Kretschmer hat eine Zusammenarbeit mit der AfD genauso ausgeschlossen wie sein Thüringer Kollege und Spitzenkandidat Mike Mohring, nicht ganz so klar ist die Haltung von Brandenburgs CDU-Spitzenmann Ingo Senftleben.

Sachsen-Anhalts CDU-Chef Holger Stahlknecht ließ über eine Sprecherin mitteilen, dass er nichts von den Lockerungsübungen gegenüber der AfD halte. Stahlknecht, Innenminister und erster Anwärter auf die Nachfolge Haseloffs als Ministerpräsident, wollte noch am Donnerstag einen entsprechenden Beschluss des Landesvorstands herbeiführen.

Stimmenfang #103 - Rechter Terror? Die Konsequenzen aus dem Mordfall Lübcke

Offensichtlich ist, dass es in Sachsen-Anhalt wie den drei Nachbarländern Sachsen, Brandenburg und Thüringen Christdemokraten gibt, die sich einen offeneren Umgang mit der AfD wünschen. Diese Haltung vertritt auch Hans-Georg Maaßen, der frühere Verfassungsschutzpräsident. Maaßen, CDU-Mitglied und Wahlkämpfer für Vertreter der erzkonservativen Gruppierung WerteUnion, sagte am Wochenende im "Deutschlandfunk", man könne die Zusammenarbeit mit der AfD nicht für immer ausschließen.

Manchem geht das Papier der beiden Fraktionsvizes im Magdeburger Landtag auch nicht weit genug. "Das Papier ist nur eine Situationsbeschreibung, aber es fehlt jegliche Vision, wie es weitergehen soll", kritisierte der sachsen-anhaltinische Landtagsabgeordnete Frank Scheurell seine Kollegen im Gespräch mit dem SPIEGEL. Den Rücktritt Schröders bedauert er und attackiert Ministerpräsident Haseloff: "Er hätte sich vor seinen Minister stellen sollen, was er nicht getan hat."

Ähnlich kritisch sieht es der CDU-Abgeordnete Detlef Gürth. Bisher habe der Regierungschef Konflikte gern mit dem Scheckbuch gelöst, ohne Rücksicht auf die Finanzlage zu nehmen. Das würde man nur dem abgegangenen Minister Schröder anlasten.

"Innerhalb der Union gibt es erheblichen Diskussionsbedarf über den landes- und bundespolitischen Kurs der Partei", sagte Gürth dem SPIEGEL. Das Papier von Thomas und Zimmer sei da nur exemplarisch.

Die Methode, wie Angela Merkel und Reiner Haseloff regieren würden, gehöre der Vergangenheit an. "Es gibt einen Wunsch nach einer charismatischen Führungspersönlichkeit, die für eine klare Position steht", sagte Gürth.

Diese sei bisher weder im Land noch im Bund in der CDU vorhanden.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

Wer steckt hinter Civey-Umfragen?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.



insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
NixAlsVerdruss 20.06.2019
1. Hauptsache
am Futtertrog der Macht. Demokratische Werte über Bord, die CDU war schon unter Honecker und Ulbicht eine gute und treue Linienpartei.
blaumupi 20.06.2019
2. Schönfärberei
sozial-nationales "Denkpapier" ? Wohl eher Nationalsozialistisches Schandblatt! Hat Sachsen-Anhalts CDU keine Ahnung von dem, was 1933 abging???
Michael Collins 20.06.2019
3. Koalitionsgedanken
Die CDU sollte bedenken, dass eine Koalition mit der AFD dazu führen wird, dass die CDU für alle demokratisch gesinnten Stammwähler unwählbar wird. Also liebe CDUler, lasst diese Gedankenspiele und bietet endlich den Wählern eigene ordentliche Vorschläge für die Zukunft an und orientiert Euch nicht an den Rändern, an denen es eh nicht viel zu holen gibt.
bestrosi 20.06.2019
4. die Debatte ist notwendig
Ziemiak, AKK und Merkel werden die Debatte nicht mehr aufhalten, auch durch noch so viele Parteitags- und Vorstandsbeschlüsse nicht. Wenn man nicht, unter Bedingungen, mit der AfD kooperiert, dann verdammt man die CDU zur Regierung mit Mitte-Links, erst im Osten, dann auch im Westen. Und die einzige Alternative für den Wähler ist dann tatsächlich die AfD.
RioTokio 20.06.2019
5.
Die AFD ist eine demokratisch Partei, mit vielen Ex-CDUlern. Warum soll man nicht koalieren? Insbesondere wenn eine Regierung mit Linken und Grünen droht. In Görlitz hatte die AFD 44% und alle anderen Parteien mußten zusammenarbeiten, um den Gegenkandidaten durchzusetzen. Das wird auf Dauer nicht reichen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.