Umstrittener Antrag auf CDU-Parteitag Kultusministerin Eisenmann lehnt Frauenquote ab

Auf zwei Männer eine Frau - das wäre der Anfang einer Frauenquote, wie ihn sich die Frauen Union für die CDU wünscht. Baden-Württembergs Kultusministerin Eisenmann spricht sich unmittelbar vor dem Parteitag dagegen aus.

Die CDU-Politikerin Susanne Eisenmann wünscht sich von Frauen "mehr Mut, mehr Ego"
Tom Weller/ DPA

Die CDU-Politikerin Susanne Eisenmann wünscht sich von Frauen "mehr Mut, mehr Ego"


Die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hat sich vor Beginn des CDU-Parteitags in Leipzig gegen eine Frauenquote in ihrer Partei ausgesprochen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 48/2019
Forscher können erstmals das Altern aufhalten - und sogar um­keh­ren...

"Ich tue mich schwer damit", sagte Eisenmann dem SPIEGEL. Auf der Führungsebene seien Frauen in der CDU schon stark, das Problem bestehe im Unter- und Mittelbau. "Ich habe nicht den Eindruck, dass Frauen nicht aufgestellt werden", sagte Eisenmann. Stattdessen seien Frauen weniger bereit, für Wahlen zu kandidieren. "Ich würde den Frauen manchmal gerne zurufen: Mehr Mut! Mehr Ego!", sagte die Ministerin, die als Spitzenkandidatin bei der Landtagswahl 2021 antreten wird.

Die Frauen Union hat für den Parteitag einen Antrag eingebracht, der eine verbindliche Quote von mindestens 33 Prozent Frauen an Parteiämtern der CDU vorsieht. Schrittweise soll diese Mindestquote dann "durch weitere messbare und konkrete Zielvereinbarungen bis zur Parität mit flexiblen Instrumenten ergänzt" werden, wie es in dem Antrag heißt.

Wohl keine Abstimmung: Frauenquote soll in Kommission beraten werden

Außerdem wollen die Frauen ein verbindliches Reißverschlussprinzip bei der Kandidatur auf Wahllisten: "Das Frauenquorum soll so geändert werden, dass unter zwei aufeinanderfolgenden Listenplätzen jeweils mindestens eine Frau vorzuschlagen ist."

Womöglich aber wird das Thema auf dem Parteitag nur kurz diskutiert werden. Die Antragskommission hat angeregt, die Vorschläge der Frauen Union an eine neu zu gründende Struktur- und Satzungskommission zu überweisen. Auf dem Parteitag im nächsten Jahr sollen dann konkrete Empfehlungen vorliegen. Die Frauen Union signalisierte für dieses Vorgehen im Vorfeld des Parteitags Zustimmung.

Stimmenfang #122 - Was ist aus der CDU geworden?

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

lro



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.