Unionseinigung Im CSU-Vorstand wies Seehofer späteren Asylkompromiss noch zurück

Horst Seehofer reklamiert den Asylkompromiss mit der CDU als großen Erfolg. Dabei bügelte der CSU-Chef den gleichen Vorschlag eines Parteifreundes nach SPIEGEL-Informationen noch am Sonntag ab.
Horst Seehofer

Horst Seehofer

Foto: CLEMENS BILAN/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Am Ende des Dramas am Montagabend war dem CSU-Chef eine Botschaft besonders wichtig: Man habe mit der CDU eine Übereinkunft zur Flüchtlingspolitik gefunden, so erklärte es Horst Seehofer am Montagabend, die "in allen drei Punkten meiner Vorstellung entspricht". Sein Generalsekretär Markus Blume nannte das Konzept anschließend sogar den "Schlussstein" für eine "Asylwende".

Nun ist es nach schwierigen Verhandlungen in der Politik üblich, den Kompromiss anschließend öffentlich so darzustellen, dass die eigenen Leute das Gefühl haben: Wir haben uns durchgesetzt.

Im Video: Seehofers Erklärung

SPIEGEL ONLINE

Aber in diesem Fall wird dieser Trick besonders offensichtlich: Denn nach SPIEGEL-Informationen lehnte der Bundesinnenminister jenes Konzept, auf das er sich schließlich mit Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel einigte, noch am Tag zuvor im Vorstand seiner Partei vehement ab. Der Sprecher des CSU-Vorsitzenden erklärte dazu auf Anfrage: "Wir äußern uns grundsätzlich nicht zu Debatten in internen Sitzungen."

Teilnehmer der Sitzung des um die CSU-Bundestagsabgeordneten erweiterten Parteivorstands, der am Sonntagnachmittag in München zusammengekommen war, erinnern den Vorgang so: Gegen 20 Uhr meldete sich nach bereits stundenlanger Debatte und vielen Wortmeldungen der Augsburger Abgeordnete Volker Ullrich zu Wort. Demnach schlug der innenpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe angesichts der verfahrenen Lage einen Kompromiss vor: Transitzonen mit der rechtlichen Fiktion der Nichteinreise - kombiniert mit bilateralen Abmachungen. "Das könnte eine Brücke sein", sagte er.

Klingt bekannt? Genau: Weil sich Seehofer und Merkel am Montagabend nach stundenlangen Verhandlungen genau darauf einigten.

Aber noch knapp 24 Stunden zuvor soll der CSU-Chef, so beschreiben es Teilnehmer, geradezu erbost auf den Vorschlag seines Parteifreundes reagiert haben: "Völlig falsch", "nicht hilfreich", so unter anderem die Worte Seehofers.

Fotostrecke

Fotostrecke zur Asylkrise: Protokoll eines Nervenkriegs

Foto: Peter Kneffel/ dpa

Alles, was seiner harten Linie widersprach, auf unilateraler Ebene Zurückweisungen an der Grenze vorzunehmen, wies der CSU-Chef in der Sitzung dem Vernehmen nach vehement zurück. "Er hat jeden Vorschlag abgebügelt", sagt ein Teilnehmer.

Am Ende bezeichnete Seehofer, der zuvor ausdrücklich um eine ehrliche Analyse gebeten hatte, alle ihm in Stil oder Inhalt widersprechenden Meinungen als "dumm", heißt es. Denn nur mit maximaler Geschlossenheit, so begründete es der Parteichef demnach, könne man Merkel zum Einlenken bewegen.

Schließlich kündigte er seinen Rückzug von allen Ämtern an - worauf die Sitzung unterbrochen wurde, im kleinsten Kreis wurde Seehofer wenigstens für die nächsten Tage zum Weitermachen überredet.

Seit Montagabend ist von Rücktritt keine Rede mehr. "Des is' scho wieder Geschichte", sagte Seehofer dazu am Dienstagmorgen.