CDU-Vorschlag Arbeitgeber sollen Krankengeld allein bezahlen

Es ist das genaue Gegenteil dessen, was Kanzler Schröders Reformagenda 2010 vorsieht: Die Union will die Finanzierung des Krankengeldes nicht allein den Arbeitnehmern, sondern ausschließlich den Arbeitgebern aufbürden. Begründung: Diese hätten den größten Einfluss auf die Gesundheitsrisiken in ihren Betrieben.


Generalsekretär Meyer
DPA

Generalsekretär Meyer

Bad Saarow - Den Vorschlag, die bislang paritätisch getragene Finanzierung des Krankengeldes den Arbeitgeber zu übertragen, machte die von CDU-Chefin Angela Merkel eingesetzte parteiinterne Kommission für die langfristige Sicherung der Sozialsysteme. Das berichtete CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer am Rande der Klausurtagung der Parteiführung im brandenburgischen Bad Saarow.

Zur Begründung sagte Meyer, die Arbeitgeber könnten mit entsprechenden Maßnahmen Langfristerkrankungen entgegenwirken. Dagegen trage der einzelne Bürger beispielsweise die Verantwortung für den Zustand seiner Zähne, die er durch vorbeugende Maßnahmen selbst gesund erhalten könne. Diese Selbstverantwortung komme in einer obligatorischen Privatversicherung für Zahnersatz zum Ausdruck.

Unter Merkels Leitung setzte die CDU-Führung am Samstagmorgen ihre Beratungen über die Gesundheitsreform fort. Basis sind die Vorschläge der von Altbundespräsident Roman Herzog geleiteten Reformkommission sowie das von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion beschlossene Gegenkonzept zur rot-grünen Gesundheitsreform. Weiteres Thema zum Schluss der zweitägigen Klausur soll eine parteiinterne Reform in Richtung auf mehr Bürgernähe sein. Dazu liegt der CDU-Führung ebenfalls ein Vorschlag einer Kommission vor. Über die Ergebnisse der Beratungen will Parteichefin Angela Merkel am Nachmittag berichten.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.