Cebit-Besuch der Kanzlerin Merkel im Neuland

Die Kanzlerin begutachtet Glasfaserkabel, ihre Minister erklären den digitalen Wandel - auf der Computermesse Cebit will die Regierung beweisen, dass sie Internet kann. Doch alles Selbstmarketing kann nicht verbergen: Der Koalition fehlt es bei diesem Thema an Ideen.

DPA

Von , Hannover


Am Telekom-Stand kann Angela Merkel endlich ihr Breitband-Versprechen einstreuen. Die Kanzlerin fragt ihren Gast, den britischen Premier David Cameron: "Und, bis wann wollt ihr alle Bürger mit schnellem Internet versorgen?" Cameron erzählt etwas von "mehreren Millionen Haushalten" und einer "großen Herausforderung". Einen Zeitraum verrät er nicht. Das war nicht die Frage, sagt Merkels Blick. "Ah ja", kommentiert sie knapp.

In der nächsten halben Stunde erwähnt Merkel mehrfach, dass Deutschland dieses Ziel bis 2018 schaffen will. "Bis dahin wollen wir jeden Haushalt erreichen", sagt sie immer wieder. Selbstmarketing auf der Cebit - darin ist die Kanzlerin geübt.

In Hannover begutachtet sie Glasfaserkabel, schüttelt eine künstliche Hand, lässt sich neben einem wollmützetragenden App-Entwickler fotografieren und von Oliver Bierhoff Nachhilfe in computergestützter Fußball-Analyse geben. Zwei Stunden dauert ihr Rundgang über das Messegelände in Hannover. Soviel Zeit nimmt sich Merkel selten für einen einzigen Schauplatz.

Nach einer harten Woche im Ukraine-Krisenmanagement und in Telefondiplomatie konnte die Kanzlerin am Montag mit ihrem Besuch auf der Computermesse einen vergleichsweise angenehmen Termin absolvieren. Die Cebit sieht selbst für Laien hübsch aus, überall blinken Slogans, die die Vorteile einer digitalisierten Welt preisen. "Simplify", "Enjoy", "Share", laden die Schriftzüge der Firmen ein.

Das Internet-Team der Bundesregierung stellt sich vor

Merkel nutzt die Messe vor allem, um zu zeigen: Die Bundesregierung versteht die moderne Welt, das Internet, die Technik. Dafür hat die Kanzlerin einen beträchtlichen Teil ihres Kabinetts mitgebracht. Gleich vier Bundesminister stromern am Eröffnungstag über die Cebit.

Forschungsministerin Johanna Wanka vergibt einen Innovationspreis und verdreht nur einmal die Augen, als das x-te Gruppenfoto verlangt wird. Ansonsten wird viel gelächelt und posiert. Innenminister Thomas de Maizière nimmt gemeinsam mit Wanka ein Konzept für Cybersicherheit entgegen. Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), der noch am Vormittag in Brüssel über die Energiewende verhandelte, spricht vor jungen Internetunternehmern.

Am Nachmittag treten sogar drei Minister auf einmal - de Maizière, Gabriel und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) - auf einer gemeinsamen Pressekonferenz auf. Das Internet-Team der Bundesregierung gibt sich Mühe, einen Schulterschluss der Digitalkompetenz zu demonstrieren.

Gabriel mahnt, man müsse neue, internetbasierte Branchen mit der klassischen Industrie verschmelzen lassen. Dobrindt, der am Freitag eine "Netzallianz" mit Kommunikationsunternehmen gestartet hatte, schleudert Buzzwörter durch den Raum, er spricht von "digitaler Dynamik" und einem "Tsunami an Datenmengen". De Maizière wehrt sich gegen den Verdacht des Kompetenzgerangels: "Es ist abwegig zu glauben, dass ein einziger Minister die Gesamtzuständigkeit haben könnte."

Doch am Ende des Auftritts bleibt der Eindruck zurück: Die Netzoffensive ist gut gemeint, aber die große Idee fehlt ebenso wie ein gemeinsamer Plan. Dass Merkels drei Internet-Minister in Zukunft einträchtig über die digitale Zukunft Deutschlands brainstormen, diese Vorstellung fällt schwer.

Cameron seilt sich ab

Das geplatzte No-Spy-Abkommen mit den USA und das Ausmaß der Spähaffäre werden nur am Rande bedacht. Zwar besucht Merkel mehrere Hersteller überwachungssicherer Smartphones und Tablets. Doch der britische Premier, der im Zusammenhang mit den Spähvorwürfen selbst unter Druck geraten war, hat sich da längst abgeseilt.

Eine Ausnahme ist der Stand des Fraunhofer-Instituts. De Maizière hält das soeben übergebene IT-Sicherheitskonzept in der Hand, auf dem Deckel des Büchleins prangt eine Illustration mit Datenströmen und Vorhängeschlössern. Der Innenminister kommt ins Plaudern. Damals, im Jahr 2005, als er Chef des Bundeskanzleramts wurde, erzählt der CDU-Politiker, habe er sich noch mit Sicherheitsstandards für Fahrräder beschäftigt.

Heutzutage ginge es um Standards für Datensicherheit, führt de Maizière aus. "In dem Bereich versteht die Politik wenig, da brauchen wir jede Hilfe", räumt er ein.

Und spricht damit selten ehrliche Worte auf der Computermesse.

insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tao chatai 10.03.2014
1.
* Warum* ist David Cameron der Britische Premier Minister seit ein paar Tagen immer dabei? Soll der fuer Obama aufpassen der Angst bekommen hat sie koennte den intelligenteren Putin vorziehen....
Finsternis 10.03.2014
2. Es bleibt der fade Beigeschmack...
Auf der einen Seite völliges Desinteresse der Kanzerlin in dem NSA-Skandal, auf der anderen Seite möchte Sie Internet allen Bürgern zur Verfügung stellen. Das wirft mehr Fragen auf als einem lieb ist.
Mannfreed 10.03.2014
3. Experten
Alles ausgewiesene Experten für Netzwerkprotokolle, Verschlüsselung, Datenbanken und... Diese Typen könnten nicht einmal ein Netbook für 200,- EUR aus dem Medienmarkt davor sichern, nach Hause zu telefonieren. Hat Murksel noch nicht begriffen, was es heißt, wenn man sogar ihr Handy abhören kann. Ich würde gerne lesen, was Murksel als Soll-Zustand möchte. Was ist der Weg dahin? Und wie können wir reagieren, wenn uns wer "dazwischenfunkt"? Und wieviele Anschläge in D wurden - von den Dillettanten im Sauerland - nochmal verhindert? Sie kann Nix. Und das Schlimmste: Sie beauftragt niemanden, der was kann. Aber das ist okay. Immerhin kann sie das ja auch nicht beurteilen.
bstendig 10.03.2014
4. "Tsunami an Daten.."
Zitat von sysopDPADie Kanzlerin begutachtet Glasfaserkabel, ihre Minister erklären den digitalen Wandel - auf der Computermesse Cebit will die Regierung beweisen, dass sie Internet kann. Doch alles Selbstmarketing kann nicht verbergen: Der Koalition fehlt es bei diesem Thema an Ideen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cebit-in-hannover-merkel-und-ihre-minister-im-technik-wunderland-a-957909.html
Gut gebrüllt, Herr Minister. Nachgebrüllt meine ich. Keine Panik, Tsunami ist nur für ein paaer Tage richtig schlimm, das Wasser läuft wieder ab. So ist es beim Daten-Tsunami auch. Spätestens in 3 Jahren hat sich der Hype wieder gelegt, Cloud und Big Data werden nicht mehr die bestimmenden Themen sein. Die Branche hat neue Buzzwords erfunden und lässt unsere Politiker über das Stöckchen springen. Vor 30 Jahren kamen pro Tag 5-10 Briefe an. Heute hat man das als eMails pro Sekunde oder so. Das Problem: Der Info-Gehalt ist nicht höher als früher. Nur der Aufwand, diesen Bullshit zu sichten, ist um ein vielfaches gestiegen. Gewinn? Null. Wie hieß es doch so schön? Planung ist der Ersatz des Zufalls durch den Irrtum. Wer mit cloud-gestützten Systermen plant, kann schneller und genauer irren. Ich sag nur: Stuttgart 21, Elbphilharmonie, Flughafen Berlin etc.. So ganz erschließt sich mir der ganze Hype nicht wirklich..
herbert 10.03.2014
5. Unsere Regierungsfiguren
Zitat von sysopDPADie Kanzlerin begutachtet Glasfaserkabel, ihre Minister erklären den digitalen Wandel - auf der Computermesse Cebit will die Regierung beweisen, dass sie Internet kann. Doch alles Selbstmarketing kann nicht verbergen: Der Koalition fehlt es bei diesem Thema an Ideen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cebit-in-hannover-merkel-und-ihre-minister-im-technik-wunderland-a-957909.html
können wunderbar mit Bleistift und Radiergummi umgehen. Doch im Bereich IT und Daten plus Netzwerke sind fast alle Schachmatt! Da soll sich nun die Merkel noch mit Sicherheit im Netz befassen? Geht gar nicht ! Wie wäre es, wenn Merkel einen Minister für IT und Sicherheit bauen würde, der mindestens 20 Jahre in der Branche gearbeitet hat bei Unternehmen wie IBM und sonstige Gignten. (Kann auch eine Frau sein) Der könnte ja auch wie in einer Volkshochschule am Abend den übrigen Abgeordneten Unterricht und Aufklärung geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.