Grüne kritisieren Straßenblockaden von Klimaschützern »Eine Demokratie lässt sich nicht erpressen«

Seit Wochen blockieren Aktivisten der Gruppe »Aufstand der letzten Generation« Autobahnausfahrten. Agrarminister Cem Özdemir hält davon offenbar wenig, Renate Künast spricht von einem »tragischen« Vorgehen der Gruppe.
Aktivisten der Gruppe »Aufstand der letzten Generation« blockieren am Montagmorgen eine Kreuzung in Hamburg

Aktivisten der Gruppe »Aufstand der letzten Generation« blockieren am Montagmorgen eine Kreuzung in Hamburg

Foto: Christian Charisius / dpa

Bundesagrarminister Cem Özdemir hat Straßenblockaden von Klimaschützern kritisiert. »Total egal, wer was will, eine Demokratie lässt sich nicht erpressen«, teilte der Grünenpolitiker am Montag in Berlin mit. »Ich rate dazu, sich wieder darauf zu besinnen, um was es eigentlich geht, sicher nicht darum, denen Steilvorlagen zu geben, die möglichst wenig Klimaschutz wollen.« Klimaschutz sei dringlich und notwendig. »Und genau deshalb habe ich eigentlich überhaupt keine Lust, dass gerade ganz wenige mit Lärm dazu beitragen, Mehrheiten für den Klimaschutz zu gefährden.«

Künast: »Es läuft in eine Sackgasse«

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast schrieb auf Twitter, das Vorgehen der Klimaaktivisten habe etwas »Tragisches«. »Es läuft in eine Sackgasse und verschiebt den Fokus weg vom Anliegen – hin zur Frage, was ist noch legitim und was wird nur als Straftat wahrgenommen.« Sie bezog sich auf einen Artikel, in dem es darum ging, dass die Klimaaktivisten ihre Aktionen ausweiten wollten.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Gruppe »Aufstand der letzten Generation« hatte immer wieder Autobahnausfahrten, vor allem in Berlin, aber auch in Hamburg und München blockiert. Am Montagmorgen war die Köhlbrandbrücke in Hamburg wegen einer ihrer Aktionen gesperrt.

Demonstranten hatten sich etwa mit Sekundenkleber und Bauschaum an der Straße festgeklebt. Im Zentrum von Stuttgart legten die Aktivisten am selben Tag eine Hauptverkehrsader lahm, in Freiburg die Einfahrt eines Tunnels.

Am Wochenende hatte die Gruppe eine Ausweitung ihrer Aktionen auf Häfen und Flughäfen angekündigt, falls es bis zum Sonntagabend keine konkreten Zusagen der rot-grün-gelben Bundesregierung zur Umsetzung eines Lebensmittelrettungsgesetzes geben sollte.

svs/AFP