Verdienstkreuz Wulff soll Ehrung für Glaeseker geplant haben

Ex-Bundespräsident Wulff war offenbar sehr zufrieden mit dem Einsatz seines Sprechers für den "Nord-Süd-Dialog". Der ehemalige niedersächsische Regierungschef soll sogar geplant haben, Olaf Glaeseker mit dem Verdienstkreuz auszuzeichnen.

Angeklagter Glaeseker: Wollte Wulff ihm das Verdienstkreuz verleihen?
DPA

Angeklagter Glaeseker: Wollte Wulff ihm das Verdienstkreuz verleihen?


Hannover - Im Prozess gegen Olaf Glaeseker sind neue Details über dessen Verhältnis zu Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekannt geworden. Der frühere niedersächsische Ministerpräsident wollte seinen damaligen Sprecher offenbar mit dem Verdienstkreuz auszeichnen. Ein früherer Kollege Glaesekers sagte am Montag vor dem Landgericht Hannover aus, Wulff habe seinen Vertrauten damit für seinen Einsatz für die Lobbyveranstaltung "Nord-Süd-Dialog" ehren wollen.

Glaeseker ist wegen Bestechlichkeit angeklagt. Im Interview mit dem SPIEGEL hatte Glaeseker in diesem Januar erstmals Fehler eingeräumt. Ihm wird vorgeworfen, für den Party-Veranstalter Manfred Schmidt Sponsoren akquiriert zu haben und dafür mit Urlaubsreisen belohnt worden zu sein. "Ich hätte einen Vermerk darüber schreiben sollen", so Glaeseker im SPIEGEL, dass es ein enges, freundschaftliches Verhältnis zu Schmidt gegeben habe, gegenseitige Besuche inklusive. Diesen Vermerk habe er jedoch nicht angefertigt, "weil ich wusste, dass der Ministerpräsident dies wusste".

Am Montag sagte ein weiterer Zeuge aus, dass Wulff über Glaesekers Urlaube bei dem befreundeten Manager informiert gewesen sei. Wulffs Ex-Frau Christine hatte zuvor bereits ähnliche Angaben gemacht. "Er muss davon gewusst haben", hatte sie zu Protokoll gegeben.

Der Ex-Bundespräsident hat gegenüber den Ermittlern bestritten, über Glaesekers Urlaubsaufenthalte bei seinem Freund informiert gewesen zu sein.

syd/dpa

insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
M. Thomas 27.01.2014
1. Das blöde Stückchen Blech
muss nun wirklich niemanden (mehr) neidisch machen. Das hängen sich seit jetzt Jahrzehnten schließlich nur noch Politiker gegenseitig um, damit nun auch wirklich jeder ihre Nähe zur Wirtschaft, Klüngel, Seilschaft und ähnlich unappetitlichem Zeug klar erkennen kann. Ich sehe das klar gegenteilig: man hätte dem Mann das Ding ruhig verleihen sollen - um ihn rechtzeitig und aus größerer Entfernung schon als das zu erkennen, was er wirklich ist. Diese Karnevalsorden sind ja auch optisch groß genug und können wirken wie Warnschilder an Straßen.
rohfleischesser 27.01.2014
2.
Zitat von sysopDPAEx-Bundespräsident Wulff war offenbar sehr zufrieden mit dem Einsatz seines Sprechers für den "Nord-Süd-Dialog". Der ehemalige niedersächsische Regierungschef soll sogar geplant haben, Olaf Glaeseker mit dem Verdienstkreuz auszuzeichnen. Das sagte ein Zeuge vor dem Landgericht Hannover. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/christian-wulff-wollte-olaf-glaeseker-mit-verdienstkreuz-ehren-a-945812.html
Dass Amigos sich gegenseitig Orden umhängen, kennt man sonst nur aus Bayern und Italien. Offensichtlich hat der Nord-Süd-Dialog zumindest in diesem Punkt gefruchtet.
raber 27.01.2014
3. Verdienstkreuz erhalten viele
Es wäre nicht der erste gewesen, der das Verdienstkreuz erhält bloss weil er z.B. einer Handelskammer geholfen hat und dabei nebenbei tüchtig "abgesahnt" hat und sich bei seiner Firma auch als einer der teuersten Geschäftsführer (Spesen, undurchsichtige Ausgaben, privates mit geschäftlichem vermischt, usw.) galt. Geld und Netzwerke regieren die Welt.
dimetrodon109 27.01.2014
4. Schon
Zitat von M. Thomasmuss nun wirklich niemanden (mehr) neidisch machen. Das hängen sich seit jetzt Jahrzehnten schließlich nur noch Politiker gegenseitig um, damit nun auch wirklich jeder ihre Nähe zur Wirtschaft, Klüngel, Seilschaft und ähnlich unappetitlichem Zeug klar erkennen kann. Ich sehe das klar gegenteilig: man hätte dem Mann das Ding ruhig verleihen sollen - um ihn rechtzeitig und aus größerer Entfernung schon als das zu erkennen, was er wirklich ist. Diese Karnevalsorden sind ja auch optisch groß genug und können wirken wie Warnschilder an Straßen.
aber dies Typen treten jedes Symbol dieses Staates mit Füßen. Damit zerstören sie mehr als jede extreme Partei oder Gruppierung. Sie lachen uns ins Gesicht weil sie sich für unantastbar und uns blödes Wahlvieh halten.
tom-sawyer, 27.01.2014
5. Es gibt 4 Arten von Orden:
Die - verdienten, die - erdienten, die - erdienerten und die - erdinierten. Alles klar?! ;-)))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.