Kurze Verlagskarriere Ex-Pirat Lauer verlässt Springer-Konzern

Christopher Lauer arbeitet nicht mehr für den Axel-Springer-Verlag - dabei hat der frühere Piratenpolitiker seine Stelle als "Leiter Strategische Innovation" erst vor Monaten angetreten. Dem SPIEGEL sagte er, er suche sich womöglich eine neue politische Heimat.
Ehemaliger Piraten-Politiker Lauer (Archivbild): Kurzes Intermezzo

Ehemaliger Piraten-Politiker Lauer (Archivbild): Kurzes Intermezzo

Foto: Adam Berry/ Getty Images

Der ehemalige Piratenpolitiker Christopher Lauer hat seinen Ausflug in die Wirtschaft fürs Erste beendet. Wie er dem SPIEGEL sagte, haben der Springer-Verlag und er sich "im gegenseitigen Einvernehmen" getrennt.

Lauer hatte seit April 2015 als "Leiter Strategische Innovation" für den Verlag gearbeitet, der sich zum Digitalunternehmen wandelt. Während dieser Zeit blieb er als parteiloses Mitglied der Piraten-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, das ein Teilzeitparlament ist.

Von seiner konkreten Tätigkeit im Rahmen der Anstellung bei Springer bekam die Öffentlichkeit allerdings nicht viel mit. Einige Debattenbeiträge verfasste der 31-Jährige für Springer-Publikationen. In der "Welt" forderte er nach der Aufweichung der Netzneutralität durch die EU, Netzstrukturen zu verstaatlichen; für die Boulevardzeitung "B.Z". schrieb er einmal über die Neuausrichtung von Google.

Wechselt Lauer in eine andere Partei?

Kurz nach Antritt seines Jobs verteidigte er im SPIEGEL das vom Springer-Verlag forcierte Leistungsschutzrecht. Diese Abgabe, die Google für Verlagsinhalte in den Suchtreffern zahlen soll, hatte er zuvor als Piratenpolitiker abgelehnt - der Sinneswandel trug ihm viel Kritik ein .

Mit dem Abschied von Springer stellt sich die Frage nach Lauers Zukunft neu. Die Legislaturperiode in Berlin endet Ende 2016. Für die Piraten werde er nicht mehr antreten, sagte Lauer. Er hatte die Partei, deren Bundesvorsitzender er mehrmals werden wollte, im Herbst 2014 verlassen. Sie hat laut aktueller Umfragen auch keine Chance auf einen Wiedereinzug ins Berliner Abgeordnetenhaus.

Lauer schließt aber nicht aus, sich eine neue politische Heimat zu suchen. Seine Ambitionen auf eine Karriere in der Politik sind kein Geheimnis. Er galt als eines der größten Talente der Piraten, war auf dem kurzen Höhenflug der Partei gerngesehener Talkshowgast. Lauer machte aber auch immer wieder Schlagzeilen mit heftigen Auseinandersetzungen mit Parteifreunden (etwa mit einer Droh-SMS gegen den politischen Geschäftsführer Johannes Ponader).

Zuletzt twitterte der Abgeordnete wiederholt von Veranstaltungen der SPD - deren Regierungspolitik er zugleich heftig attackiert. Es ist auch unklar, welche Partei bereit wäre, dem temperamentvollen Lauer Verantwortung zu übertragen.

Fotostrecke

Weisband, Ponader und Co.: Was einstige Promi-Piraten heute machen

Foto: Hannibal Hanschke/ dpa
fab
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.