Corona an Bord Deutsches Marineschiff »Berlin« fällt für Nato-Einsatz aus

Die »Berlin« sollte am Dienstag Richtung Norwegen auslaufen, um sich an einem Nato-Einsatz zu beteiligen. Weil 14 Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, wird daraus aber nichts.
Das Marineschiff »Berlin« wird vorerst nicht in den Einsatz zurückkehren

Das Marineschiff »Berlin« wird vorerst nicht in den Einsatz zurückkehren

Foto: Sina Schuldt / dpa

Wegen Coronafällen unter der Besatzung kann das deutsche Marineschiff »Berlin« vorerst nicht an einem Nato-Einsatz vor Norwegen teilnehmen. Der Einsatzgruppenversorger sei nicht wie geplant am Dienstagmittag aus Wilhelmshaven ausgelaufen, teilte die Deutsche Marine auf Twitter mit. Grund seien 14 Besatzungsmitglieder, die bei einem PCR-Test positiv auf Corona getestet worden seien.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die »Berlin« sollte sich dem Nato-Marineverband Standing Maritime Group 1 anschließen. Er ist laut Marine vor allem für die Kontrolle und den Schutz strategisch wichtiger Seewege in Nordatlantik und Nordsee zuständig. Die »Berlin« sollte dabei gut zwei Monate auf See bleiben und an Manövern und Übungen teilnehmen. Dabei geht es insbesondere um das Manöver »Cold Response« vor Norwegen.

Nach Angaben der Marine von vergangener Woche sollte auch der niederländische Leiter des Nato-Verbands mit seinem Stab an Bord der »Berlin« kommen und von dort aus die Schiffe führen. Der deutsche Versorger mit einer 210-köpfigen Besatzung sollte dann Mitte April nach Wilhelmshaven zurückkehren.

svs/AFP