Gültig ab dem Wochenende Bundeskabinett beschließt Erleichterungen für Corona-Geimpfte

Schon am Wochenende könnten Geimpfte wieder mehr Freiheiten genießen – entsprechende Pläne wurden nun im Bundeskabinett beschlossen. Bundestag und Bundesrat müssen allerdings noch zustimmen.
Bald nicht mehr für jeden? Kontrolle der Ausgangssperre in Bayern

Bald nicht mehr für jeden? Kontrolle der Ausgangssperre in Bayern

Foto:

Nicolas Armer/ dpa

Das Bundeskabinett hat die Verordnung zu den Rechten von Geimpften und Genesenen in der Pandemie beschlossen. Das teilt Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) in Berlin mit. Die bundesweite Verordnung aus dem Justizressort muss nun noch im Bundestag und am Freitag im Bundesrat beschlossen werden.

Lambrecht geht davon aus, die Verordnung werde schon am Wochenende gelten. Es sei »ein wichtiger Schritt hin zur Normalität«.

(Behalten Sie den Überblick: Jeden Werktag gegen 18 Uhr beantworten SPIEGEL-Autoren die wichtigsten Fragen des Tages. »Die Lage am Abend« – hintergründig, kompakt, kostenlos. Hier bestellen Sie Ihr News-Briefing als Mail.)

In dem Papier, das dem SPIEGEL vorliegt, ist einerseits eine rechtliche Gleichstellung von Geimpften und Genesenen mit Menschen vorgesehen, die negativ getestet sind. Geimpfte und Genesene sollen entsprechend auch ohne vorherigen Test in Geschäfte, Zoos oder zum Friseur gehen dürfen.

Zudem sollen für sie die Kontaktbeschränkungen gelockert und Ausgangsbeschränkungen aufgehoben werden. Die Pflicht zum Tragen einer Maske an bestimmten Orten sowie das Abstandsgebot im öffentlichen Raum sollen aber für alle Personen weiter gelten.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Lambrecht sagte, die Menschen in der Pandemie seien von »weitreichenden Einschränkungen der Grundrechte« betroffen. Wenn der Infektionsschutz als Grund für die Einschränkungen wegfalle, dürften diese Einschränkungen nicht mehr erfolgen. Sie freue sich entsprechend, dass das Kabinett Genesenen und vollständig Geimpften wieder mehr Freiheiten gebe. »Verfassungsrechtliche Grundsätze müssen gerade in Krisen- und Pandemiezeiten gelten.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Wieder zusammen eine Pizza essen«

Was die Verordnung leiste, sei, dass sich drei Krankenschwestern im verdienten Feierabend »wieder treffen können, um eine Pizza zu essen« – oder dass Großeltern wieder ihre Enkel sehen können.

Lambrecht wies jedoch darauf hin, dass die Regelung keinen Anspruch auf Öffnungen beinhalte. Geimpfte können demnach nicht verlangen, wieder ins Kino oder in ihr Lieblingscafé zu gehen. Ob und wann Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen öffnen, hängt von anderer Gesetzgebung ab, nicht von der nun beschlossenen Verordnung.

Die Bundesregierung erlässt die Verordnung auf der Grundlage des neuen Infektionsschutzgesetzes. Parallel haben die Länder bereits ähnliche Regelungen vorgenommen. Unter anderem Bayern und Hessen haben so bereits eigene Lockerungen für Geimpfte und Genesene auf den Weg gebracht.

mrc/AFP/Reuters