Corona-Hotspot Büro Grüne wollen mit Geldstrafen Homeoffice durchsetzen

In der Pandemie appelliert die Politik bislang nur an Unternehmen, Homeoffice zu ermöglichen. Grünenchefin Katrin Göring-Eckardt reicht das nicht: Sie will »mit Bußgeldern Druck« machen.
Die Grünenfraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt will »mit Bußgeldern Druck« machen (Archivbild)

Die Grünenfraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt will »mit Bußgeldern Druck« machen (Archivbild)

Foto: Christian Spicker / imago images/Christian Spicker

Die Grünenfraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt fordert ein Recht auf Homeoffice für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – samt Bußgeldern für uneinsichtige Firmen. »Wir brauchen eine Corona-Arbeitsschutzverordnung, die Unternehmen verpflichtet, überall dort, wo es möglich ist, Homeoffice jetzt auch anzubieten«, sagte Göring-Eckardt der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«.

Wo Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber uneinsichtig seien und ohne Grund Präsenz am Arbeitsplatz einforderten, müsse »mit Bußgeldern Druck gemacht« werden. Die Bundesregierung habe eine klare Verantwortung und die rechtliche Möglichkeit, bundeseinheitliche Regeln zu erlassen.

Bund und Länder hatten nach ihren Beratungen am Dienstag die Arbeitgeber »dringend gebeten«, großzügige Homeoffice-Möglichkeiten zu schaffen, um bundesweit den Grundsatz »Wir bleiben zu Hause« umsetzen zu können.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Twitter setzte Mitte der Woche eine Debatte ein unter dem Schlagwort #MachtBueroszu. Nutzerinnen und Nutzer erzählen etwa Geschichten aus ihrem Präsenzpflicht-Alltag. Oder von ihren U-Bahn-Fahrten ins Büro – trotz der hohen Corona-Neuinfektionszahlen.

mjm/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.