Lauterbach dankt Pflegekräften mit Video »Ich weiß ganz genau, wie schwer Ihre Arbeit ist«

Die Beschäftigten in Kliniken und der Pflege müssen seit zwei Jahren unter Höchstbelastung arbeiten. Nun dankt ihnen Gesundheitsminister Lauterbach mit einer persönlichen Nachricht: »Wir stecken tief in Ihrer Schuld.«
Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD)

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD)

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Im Dezember 2019 wurde das neuartige Coronavirus erstmals nachgewiesen, seither kämpft die Weltgemeinschaft gegen die Ausbreitung des Virus. Deutschland lebt das zweite Weihnachten in Folge mit Einschränkungen, Tausende liegen schwer erkrankt auf den Intensivstationen. Nun hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) unmittelbar vor Heiligabend jenen gedankt, die in der Pandemie in der ersten Reihe Leben retten: den Beschäftigten im Gesundheitswesen.

»Nun ist es schon das zweite Weihnachten in der Pandemie«, sagte Lauterbach in dem auf Twitter veröffentlichten Videogruß. »Wir hatten es uns gewünscht, ja, wir hatten es uns erhofft, dass es anders verlaufen würde. Es ist aber nicht so gekommen.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»So dramatisch, wie die Situation letztes Jahr in den Pflegeeinrichtungen insbesondere gewesen ist, so hatten wir doch die Hoffnung, dass über die Impfkampagne im Laufe des Jahres wir aus der Pandemie herauskommen könnten. Leider ist das nicht eingetreten.« Die Impflücken seien immer noch viel zu groß, sagte Lauterbach weiter.

»Wir stecken tief in Ihrer Schuld«

Die andauernde Pandemie bedeute leider auch eine andauernde Belastung für die Beschäftigten im Gesundheitswesen, etwa im Krankenhaus, in der Arztpraxis, in der Pflegeeinrichtung oder im Gesundheitsamt. Oft müssten Pflegekräfte gerade auch an Feiertagen ran, für Familie und Freunde bleibe kaum Zeit. Diese außerordentliche Belastung bleibe nicht ungesehen, so Lauterbach.

»Ich weiß ganz genau, wie schwer Ihre Arbeit ist, und ich weiß auch, was Ihnen gebührt: mehr als das, was wir derzeit bieten können«, sagte Lauterbach in Richtung der Beschäftigten. »Ich möchte Ihnen ausdrücklich persönlich ganz herzlich für die geleistete Arbeit danken. Ohne diese Arbeit könnten wir diese Herausforderung nicht bewältigen.«

Lauterbach betonte: »Wir stecken tief in Ihrer Schuld.« Die außerordentlichen Arbeitsbelastungen würden von ihm wahrgenommen. »Ich werde alles tun, was ich kann, Ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern«, kündigte der Minister an.

mrc/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.