Thüringen Landkreis Greiz hält an Lockerungsplänen fest

Der Landkreis Greiz überschreitet noch immer die Obergrenze für Corona-Neuinfektionen - und kündigt einen Maßnahmenkatalog an. Und Ministerpräsident Ramelow gibt zu, selbst gegen Corona-Regeln verstoßen zu haben.
Landratsamt in Greiz: Kreis in Thüringen bleibt Brennpunkt neuer Corona-Infektionen

Landratsamt in Greiz: Kreis in Thüringen bleibt Brennpunkt neuer Corona-Infektionen

Foto: Hendrik Schmidt/ dpa

Der Thüringer Landkreis Greiz will trotz einer Häufung von Corona-Infektionen keine schärferen Maßnahmen ergreifen als andere Regionen in Thüringen. Das hat der Landkreis mitgeteilt. Das Landratsamt erarbeite jedoch derzeit einen Maßnahmenkatalog, um die Corona-Infektionsschwerpunkte weiter einzudämmen und einzugrenzen. Vorausgegangen sei eine Sitzung des Krisenstabs des Landkreises, bei dem auch der Präsident des Thüringer Landesverwaltungsamts, Frank Roßner, teilgenommen habe.

Der Landkreis Greiz liegt noch immer über der kritischen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Am Mittwochabend wurden neue Zahlen genannt: Demnach liegt der Wert aktuell bei 53.

Am Dienstag hatte die Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) den Landkreis aufgefordert, zu Mittwoch ein Konzept vorzulegen, wie die Infektionen eingedämmt werden können. Das Konzept ist inzwischen eingetroffen.

Die Taskforce des Gesundheitsministeriums wird die Planung des Landkreises nun prüfen. Am Dienstag sagte Werner, man werde "entscheiden, ob die Maßnahmen ausreichend sind". Sollte das nicht der Fall sein, werde man dem Landkreis empfehlen, über dieses Konzept hinauszugehen. Eine Entscheidung soll planmäßig am Donnerstagmittag verkündet werden.

Ramelow zweifelt, ob Corona-Verordnung in allen Punkten richtig war

Am frühen Mittwochmorgen hatte der Landkreis eine Allgemeinverfügung erlassen, in der das Besuchsverbot in Pflegeeinrichtungen aufrechterhalten wird. Die Neuinfektionen lassen sich vor allem auf Corona-Fälle in Pflegeheimen zurückführen. Nach Ansicht des Gesundheitsministeriums sollte es aber auch Einschränkungen in der Gastronomie und bei Schulen und Kindergärten geben.

Greiz ist nicht der einzige Landkreis in Thüringen, der über 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt. Auch im Landkreis Sonneberg ist die Zahl der Neuinfektionen zuletzt gestiegen und überschreitet die Grenze. Der Landkreis stimmt sich ebenfalls mit der Landesregierung ab.

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) gab derweil zu, sich selbst einmal nicht an die Thüringer Regeln zur Bekämpfung des Coronavirus gehalten zu haben. So sagte er der Beilage "Christ und Welt" der Wochenzeitung "Die Zeit", er habe unzulässigerweise an der Beerdigung einer Nachbarin teilgenommen. Heute frage er sich, ob die Verordnung "in allen Punkten richtig war oder ob es nicht möglicherweise noch andere Lösungen gegeben hätte", wird der Regierungschef zitiert.

til
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.