Zur Ausgabe
Artikel 1 / 60
Nächster Artikel
Ein Stück (Zünd)Stoff: Für die einen ist die Maske die einzige Chance im Kampf gegen das Virus, für die andere ein Mittel zur "Aufrechterhaltung der Angst"

Ein Stück (Zünd)Stoff: Für die einen ist die Maske die einzige Chance im Kampf gegen das Virus, für die andere ein Mittel zur "Aufrechterhaltung der Angst"

Foto:

Martin Schoeller / AUGUST

Maskenstreit in Deutschland Der Zünd-Stoff

Die einen lehnen den Mund-Nasen-Schutz kategorisch ab, die anderen verlangen, dass jetzt sogar draußen an Hotspots wie der Berliner Hasenheide Maske getragen werden muss. Lesen Sie hier die SPIEGEL-Titelstory.
aus DER SPIEGEL 34/2020

Der SPD-Gesundheitsexperte und Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach fordert eine Maskenpflicht im Berliner Volkspark Hasenheide und auf dem Brüsseler Platz in Köln. Entscheidend sei zudem, dass diese "auch konsequent kontrolliert" werde.

Zuletzt gab es immer wieder illegale Partys im Volkspark Hasenheide, etwa vergangenes Wochenende, als die Polizei eine Zusammenkunft mit 200 Teilnehmern am frühen Morgen auflöste. Auch am Brüsseler Platz gab es Menschenansammlungen, bei denen die Corona-Regeln missachtet wurden.

Auch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) schließt eine Verschärfung der Maskenpflicht nicht aus. Sie sei auf jeden Fall "weiter sinnvoll".

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag, Bärbel Bas, sagt, man müsse den Vorteil des Maskentragens den Menschen noch besser erklären.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte:

Wieder eine dieser Nächte, wie man sie wohl nur in Berlin erlebt, rund 50 tanzende Menschen auf einer Wiese im Dunkeln, spontan verabredet per Smartphone, manche spazierten auch nur zufällig vorbei, hier in der Hasenheide, wo man eben feiert, wenn alle Klubs geschlossen sind.

Irgendwann kommt die Polizei, das Licht ihrer Taschenlampen wirft grelle Schneisen in die Menge, Ermahnungen, mehr nicht. Die Gruppe löst sich auf, die nächste Wiese, die nächste Party, so geht es die ganze Nacht, Katz und Maus in Neukölln, Sommer in Corona-Zeiten.

Neben einer Box steht ein DJ, er nennt sich UME, seit dem Lockdown legt er in Parks auf, er will den Menschen "andere Vibes" geben, wie er sagt, was aus seiner Sicht auch gut funktioniert, alle tanzen, manche Haut an Haut, kein Einziger trägt Maske, der DJ sowieso nicht. Er habe ein starkes Immunsystem, sagt er, Covid-19 sei ja nicht so gefährlich, was soll schon passieren?

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 1 / 60
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.