Ex-Regierungsberater über Lehren aus Corona "Uns stehen gewaltige Katastrophen bevor"

Der Informatiker Thomas Clemen simuliert Verhaltensweisen in Krisenlagen im Auftrag von Unternehmen und Behörden. Was ist im deutschen Corona-Management falsch gelaufen - und was folgt daraus?
Ein Interview von Jörg Diehl und Klaus Wiegrefe
Thomas Clemen

Thomas Clemen

Foto: Johannes Arlt/ DER SPIEGEL

Clemen, 52, Informatikprofessor an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg, berät Unternehmen und Behörden in Sicherheitsfragen. Bis 2015 leitete er den Bereich Zivilschutz und Nationale Sicherheit in der Schutzkommission des Bundesinnenministeriums. In Computermodellen simulieren Clemen und seine Mitarbeiter, wie Menschen sich in Krisen verhalten und im öffentlichen Raum bewegen. Auf diese Weise hat er bereits die Ausbreitung der Influenza im Hamburger Nahverkehr modelliert.

SPIEGEL: Herr Professor, Sie unter­suchen derzeit, was passiert, wenn sich die Bürger nach der ersten Welle der Pandemie wieder halbwegs normal bewegen. Kommen die Lockerungen verfrüht?

Clemen: Das wissen wir noch nicht. Überhaupt erinnerte das Corona-Krisenmanage­ment von Bund und Ländern über weite Strecken an einen Blindflug. Das Herunterfahren des Alltags war sinnvoll, weil totale Unsicherheit herrschte und man ­einen Überblick gewinnen musste. Aber man hätte sich mehr Gedanken darüber machen sollen, wie man den Ausnahmezustand wieder aufhebt. Das fehlte mir in den vergangenen Wochen - und es fehlt noch immer. Wir stolpern mehr in die richtige Richtung, als dass wir sicher voranschreiten.

SPIEGEL: Sie haben in zahlreichen Krisen­stäben gearbeitet. Wie sieht optimales Krisenmanagement aus?

Clemen: Wenn ein Krisenstab evidenz­basiert arbeitet, müssen Sie sich das wie ein großes weißes Blatt vorstellen. Die Idee ist, dass man dieses Blatt mit Informationen füllt und sich am Ende ein Gesamtbild ergibt, aus dem wir lernen, sodass wir in einer vergleichbaren Situation Fehler nicht wiederholen.

SPIEGEL: Ist das in der aktuellen Pandemie gelungen?

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.