Kabinett beschließt neue Verordnung Keine Quarantäne für Geimpfte – Reisen wird wieder einfacher

Rechtzeitig zum Sommer lockert die Bundesregierung die Einreisebestimmungen. Künftig müssen Genesene und Geimpfte nicht mehr in Quarantäne, falls sie nicht aus einem Virusvariantengebiet kommen.
Soll bald wieder von Gästen besucht werden: Ein Strand in Antalya

Soll bald wieder von Gästen besucht werden: Ein Strand in Antalya

Foto: Marius Becker/ dpa

Die Bundesregierung lockert ab dem 13. Mai die Coronabeschränkungen für Reisende. Geimpfte und Genesene brauchen bei der Einreise nach Deutschland keinen Test mehr und müssen auch nicht mehr in Quarantäne. Eine entsprechende Verordnung hat das Bundeskabinett beschlossen.

Eine Ausnahme gilt für jene, die aus einem der ausgewiesenen Virusvariantengebiete kommen. Sie müssen zwei Wochen in Quarantäne – auch wenn sie geimpft oder genesen sind.

Mit der Neuregelung entfallen Hürden für den Sommerurlaub

Auch Menschen, die nicht geimpft oder genesen sind und aus einem Risikogebiet einreisen, können sich der neuen Verordnung zufolge aus der zehntägigen Quarantäne befreien. Dafür reicht ein Antigentest, der nicht älter ist als 48 Stunden ist – oder ein PCR-Test, der nicht älter ist als 72 Stunden ist. Wer allerdings aus einem Hochinzidenzgebiet kommt, darf den Test erst fünf Tage nach der Einreise durchführen.

Mit der Neuregelung entfallen Hürden für den Sommerurlaub, vor allem für Familien, in denen die Eltern geimpft sind, die Kinder aber noch nicht.

Bei einer Pressekonferenz mit RKI-Chef Lothar Wieler verbreitete Gesundheitsminister Jens Spahn Optimismus. »Alles geht in die richtige Richtung«, sagte er. »Aber wir müssen sehr aufpassen, dass die Zuversicht nicht zu Übermut wird.« Auch Wieler zeigte sich zufrieden. Die Inzidenz der Neuinfektionen sinke derzeit in allen Bundesländern und allen Altersgruppen. Allerdings gebe es weiter Anlass zur Vorsicht.

slü
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.