Stufenplan und Impfungen Lehrer formulieren Bedingungen für Schulöffnungen

Vor dem Shutdown-Gipfel appellieren Lehrerverbände an die Kanzlerin: Schulen dürften nur nach festen Kriterien geöffnet werden und nicht gleichzeitig, überfüllte Busse müssten vermieden und Lehrer möglichst geimpft werden.
Verwaistes Klassenzimmer in Baden-Württemberg

Verwaistes Klassenzimmer in Baden-Württemberg

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Lehrerverbände und Gewerkschaften haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten aufgefordert, bei der geplanten Corona-Sitzung am Mittwoch einen einheitlichen Stufenplan mit verbindlichen Kriterien für Schulöffnungen zu verabschieden.

»Schulen sind nicht auf Knopfdruck zu öffnen«, sagte die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbands, Susanne Lin-Klitzing, den Zeitungen, die im »Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)« zusammengeschlossen sind. Sie forderte einen »vorsichtigen, klugen und klaren Stufenplan, der am Pandemiegeschehen und am Grad der Sicherheit für alle an den Schulen Beteiligten orientiert ist«.

R-Wert müsse »deutlich unter 1 sein«

Zur Begründung sagte die Verbandschefin: »Wir brauchen endlich bundesweit einheitliche Kriterien für Schulöffnungen, damit Schulen zwar nicht alle zum selben Zeitpunkt, aber alle nach denselben Kriterien stufenweise wieder öffnen können.« Notwendig sei unter anderem ein stabiler Inzidenzwert von deutlich unter 50 Neuinfektionen auf 100.000 Menschen am Schulort und in den Heimatorten und -landkreisen der Schüler.

Vor Beginn des Wechselunterrichts müsse außerdem dafür gesorgt werden, »dass die Schülerinnen und Schüler in nicht überfüllten Bussen und Bahnen zum Unterricht kommen können«, sagte Lin-Klitzing. »Kriterien für weitere Schulöffnungen über Notbetreuung und Abschlussklassen hinaus sollten zum Beispiel auch ein stabiler R-Wert deutlich unter 1, eine nur mäßige Auslastung des Gesundheitssystems und die Impfquote in der Bevölkerung sowie insbesondere unter den Lehrkräften sein.«

Klassen sollen halbiert werden

Auch die Chefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Marlis Tepe, forderte »einen bundesweit einheitlichen, verlässlichen Stufenplan«. Damit hätten Länder, Kreise und Städte »dann mit Blick auf das Infektionsgeschehen vor Ort die Möglichkeit, flexibel zu agieren«. Das »föderale Durcheinander« müsse endlich beendet werden, sagte Tepe dem RND. Liege der Inzidenzwert unter 50, sollten sich die Schulen auf Grundlage der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts wieder auf die Öffnung vorbereiten.

Die Gewerkschaftschefin warb zunächst für Wechselunterricht. »Entscheidend ist, dass die Zahl der Schülerinnen und Schüler in den Klassen halbiert wird und feste Gruppen gebildet werden«, sagte sie. »So kann das Infektionsrisiko für Lehrkräfte, Lernende und deren Familien gesenkt werden. Gleichzeitig können die Lehrerinnen und Lehrer regelmäßig Kontakt zu allen Schülerinnen und Schülern halten.«

Auch der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, forderte einen eindeutigen Stufenplan: »Es muss für alle Beteiligten klar sein, ab welchem Inzidenzwert was passiert – und zwar bundesweit einheitlich, um nachvollziehbar argumentieren zu können«, sagte er dem RND.

beb/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.