Debatte über Mallorca-Reisen Bundesregierung will Flugrückkehrern Coronatests vorschreiben

Nach der Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca stiegen Tausende ins Flugzeug. Nun sollen Rückkehrer aus allen Ländern offenbar noch in dieser Woche zu Coronatests verpflichtet werden.
Privates Corona-Testzentrum am Flughafen München

Privates Corona-Testzentrum am Flughafen München

Foto: Mario Aurich / imago images/Mario Aurich

Die Pläne der Bundesregierung, striktere Einreiseregeln für Auslandsrückkehrer einzuführen, nehmen Gestalt an. Ab Sonntag soll für alle Reisenden, die mit dem Flugzeug nach Deutschland einreisen wollen, vor dem Abflug eine Corona-Testpflicht gelten, heißt es aus dem Gesundheitsministerium. Zuvor hatten mehrere Medien, darunter auch der SPIEGEL, mit Bezug auf einen Entwurf aus dem Ministerium berichtet, die Testpflicht solle bereits am Freitag in Kraft treten.

Vorbehaltlich der Zustimmung durchs Kabinett werde die geänderte Corona-Einreiseverordnung morgen veröffentlicht, heißt es nun aus dem Gesundheitsministerium. Wie aus dem Entwurf hervorgeht, müssen die Reisenden dann ab Sonntag »vor der Abreise im Ausland dem Beförderer einen Nachweis« vorlegen. »Personen, die einen entsprechenden Testnachweis nicht vor Abreise ihrem Beförderer vorlegen können, dürfen nicht befördert werden«, heißt es darin weiter.

Die Rücknahme der Reisewarnung für die Ferieninsel Mallorca wegen der dort derzeit vergleichsweise niedrigen Corona-Infektionszahlen hatte zwischen Bund und Ländern für Streit gesorgt. Zuletzt hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) jedoch Einschränkungen von Mallorca-Reisen in Betracht gezogen.

So war vorgesehen, dass alle Reisenden, die aus dem Ausland zurückkehren, künftig einen Coronatest machen, auch wenn sie aus einem Nichtrisikogebiet wie aktuell Mallorca kommen. Fluggesellschaften hatten zugesagt, über Ostern Reisende vor der Rückreise noch auf der Insel zu testen. Ein konkretes Datum für die Regeln gab es jedoch nicht.

Bisher ist eine Testpflicht vor der Einreise nach Deutschland nur für Reisende vorgesehen, die sich in den zehn Tagen zuvor in einem Gebiet aufgehalten haben, wo die Infektionszahlen besonders hoch oder Mutationen verbreitet sind.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Begründet wird die verschärfte Testpflicht nun damit, dass »gerade während Flugreisen und vor Ort im Ausland Reisende mit anderen Personen aus der ganzen Welt in Kontakt kommen«. Die Menschen träfen innerhalb des Flughafengebäudes und in »teils auch beengten schlecht belüfteten Räumlichkeiten« aufeinander.

So bestehe die Gefahr, dass die Passagiere während der Reise einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt seien. Die Tests bereits vor dem Abflug solle verhindern, »dass infizierte Personen reisen und andere während des Fluges anstecken können bzw. einen zusätzlichen Eintrag von Sars-CoV-2 Infektionen nach Deutschland verursachen«, heißt es weiter.

Die geänderte Corona-Einreiseverordnung soll zunächst bis zum 12. Mai gelten. Die Kosten für die Tests sollen die Reisenden selbst tragen.

fek/AFP/Reuters/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.