Coronavirus-Verdacht nach Innenministertreffen Seehofer bleibt vorsichtshalber zu Hause in Ingolstadt

Horst Seehofer hielt sich bei einem Treffen der EU-Innenminister mit einer Person im Raum auf, die Kontakt zu einem Coronavirus-Infizierten hatte. Vorsichtshalber ist der Innenminister deshalb nicht nach Berlin gereist.
Kam vorsichtshalber nicht nach Berlin: Horst Seehofer (CSU)

Kam vorsichtshalber nicht nach Berlin: Horst Seehofer (CSU)

Foto:

HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Die Ausbreitung des Coronavirus hat nun auch Auswirkungen auf die Terminpläne von Politikern: Weil ein Teilnehmer des EU-Innenministertreffens vergangene Woche Kontakt zu einem Coronavirus-Infizierten gehabt haben soll, ist Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zu Beginn der Woche nicht nach Berlin gekommen.

Steve Alter, Sprecher des Bundesinnenministeriums, sagte am Montag, Seehofer und alle Mitglieder der deutschen Delegation seien nach der Reise zwar negativ auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Man wolle jedoch auch das Testergebnis der Kontaktperson noch abwarten. Der Minister bleibe deshalb vorerst an seinem Wohnort in Ingolstadt.

Auf Twitter erklärte Alter, Seehofer und die Kontaktperson hätten sich im Rahmen einer Besprechung im selben Raum aufgehalten. Die Innenminister der EU hatten am vergangenen Mittwoch bei einem Sondertreffen in Brüssel über die angespannte Lage an der türkisch-griechischen Grenze beraten.

In Deutschland sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus zwei Menschen gestorben. Das haben der Kreis Heinsberg und die Stadt Essen am Montag mitgeteilt. Bereits am Wochenende war in Ägypten der erste Deutsche nachweislich an Covid-19 gestorben. Es handelte sich um einen Feuerwehrmann aus Hamburg.

mst/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel