CSU-Attacken auf Koalitionspartner Westerwelles Quälgeist

Er nennt die FDP "Partei staatlicher Bevormundung", stichelt gegen ihre "Lobbypolitik", spottet über Westerwelles "Taliban-Abwrackprämie": CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt reizt den kleinen Koalitionspartner mit immer neuen Attacken. Die Liberalen reagieren genervt.

Alexander Dobrindt: Die Liberalen sind genervt vom CSU-Generalsekretär
DPA

Alexander Dobrindt: Die Liberalen sind genervt vom CSU-Generalsekretär

Von


Berlin - Jetzt ist der Wirtschaftsminister dran. Von dessen Gesetzesplänen für eine Zerschlagung von Großkonzernen hält Alexander Dobrindt gar nichts. "Staatliche Willkür" wäre das, wenn Unternehmen zerstückelt würden, die ihre Marktstellung gar nicht missbrauchten. "Es stellt sich schon die Frage, ob die Pläne von Herrn Brüderle vor dem Grundgesetz Bestand hätten", spottet Dobrindt am Mittwoch in der "Financial Times Deutschland". Mit sozialer Marktwirtschaft hätten die jedenfalls nichts zu tun. Eher schon mit Planwirtschaft.

Die FDP macht Planwirtschaft - das sitzt.

Dobrindts Worte klingen nach Oppositionsführer. Ist er aber nicht. Alexander Dobrindt, 39, ist Generalsekretär der CSU. Und die ist bekanntlich Koalitionspartner der FDP von Rainer Brüderle.

Doch von Partnerschaft ist zwischen Dobrindt und der FDP nichts zu spüren. Seit Wochen quält der CSU-General die Kollegen aus dem schwarz-gelben Bündnis mit deftigen Sprüchen, beinahe täglich müssen sich die Liberalen seine Verbalattacken anhören. Der größte Feind der FDP, so scheint es, sitzt derzeit nicht auf der Oppositionsbank, sondern in den Reihen der Regierungsfraktionen.

Wann immer sich die Gelegenheit bietet, drischt Dobrindt auf den Koalitionspartner ein (siehe auch Zitategalerie). Im Streit um Erika Steinbach verspottete er Außenminister Guido Westerwelle als "Fünf-Minuten-Minister", weil dieser sich mit der Vertriebenen-Präsidentin am Rande einer Parlamentsdebatte nur kurz zum persönlichen Gespräch traf. Als die FDP sich Vorwürfen der Klientelpolitik ausgesetzt sah, mahnte Dobrindt, der Koalitionspartner dürfe "nicht nur Lobbypolitik für ihre Kernkundschaft machen". Gern verweist der Generalsekretär auch darauf, dass vor allem die Liberalen Schuld am miserablen Erscheinungsbild der Koalition seien. Die seien eben nach Jahren der Opposition noch nicht in der Regierungsverantwortung angekommen.

Die Attacken des CSU-Generals

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Das sehen die Adressaten naturgemäß anders. Für die FDP sind es gerade Dobrindts Sticheleien, die das Bild vom Wunschbündnis stören. Im Berliner Thomas-Dehler-Haus reagiert man deswegen zunehmend genervt auf die Attacken aus der bayerischen Union. "Herr Dobrindt wird als ordnungspolitisches Gewissen der CSU in München dringender gebraucht als in Berlin", kontert FDP-Generalsekretär Christian Lindner das jüngste Störfeuer aus München zu Brüderles Entflechtungsgesetz.

Dabei ist der letzte Ärger noch nicht einmal ganz verraucht: Als Dobrindt Westerwelles Überlegungen zum Aussteigerprogramm für afghanische Aufständische aufs Korn nahm ("Taliban-Abwrackprämie"), erregte sich Werner Hoyer, FDP-Staatsminister im Auswärtigen Amt, über den "Stammtisch-Stil" des CSU-Politikers. Und erst kurz zuvor hatte sich das Westerwelle-Lager empört, weil Dobrindt den Vizekanzler vor "Geheimabsprachen" in Sachen EU-Beitritt der Türkei warnte, während dieser zum Antrittsbesuch in Ankara weilte. Westerwelle soll sich, so ist zu hören, am Rande des jüngsten Gipfeltreffens der Parteichefs bei Horst Seehofer über den undiplomatischen Einwurf beklagt haben. Schließlich spart sich sogar die Opposition ihre Kritik, wenn der Außenminister auf Reisen ist.

CSU als natürlicher Widerpart der FDP

In der Türkei-Frage ist intern sogar die CSU einsichtig. Ansonsten aber wollen sich die Christsozialen den Ärger des Koalitionspartners nicht zu Herzen nehmen. Dass Dobrindt auf extra lautstarke Attacken setzt, damit sich die kriselnde CSU gegen eine aufgepumpte FDP behaupten kann, davon will man in der Münchner Parteizentrale nichts wissen. Die CSU sieht sich in der schwarz-gelben Koalition lieber als natürlicher, sozialer Widerpart der Wirtschaftsliberalen - eine Rolle, die die größere Schwester als Kanzlerpartei nicht spielen kann. Von einem "ungeschriebenen Gesetz" ist in der CSU die Rede. Schließlich ließ schon Helmut Kohl die Bayern bei der Einbremsung der FDP ganz bewusst gewähren.

Also gibt sich zwar Parteichef Seehofer als noch recht frischer Duz-Freund Westerwelles inzwischen konziliant, nachdem er diesen im Bundestagwahlkampf noch als "Sensibelchen" verspottet hatte. Der Generalsekretär aber, der eigentlich so ruhig und gelassen daherkommt, soll auch weiterhin für die "Profilschärfe" zuständig sein. Das ist die Aufgabenteilung.

Die Koalition stehe "auf einem sehr soliden Fundament, das auch eine kontroversere Sachdebatte aushält", sagt Dobrindt am Mittwoch SPIEGEL ONLINE zu seinem Verhältnis zur FDP. "Zu einer lebendigen Demokratie gehört es, dass man über den richtigen Weg offen diskutiert und nicht gleich um jede Auseinandersetzung einen weiten Bogen macht." Nur mit einer "gewissen Debattenbereitschaft" komme man "zu kreativen und frischen Lösungen für die Sachprobleme".

Das ist diplomatisch im Ton. Nach einer neuen Schonzeit für die FDP aber klingt es nicht.

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stedaros, 28.01.2010
1. Ein Mann mit Humor
Das macht ihn mir schon fast sympathisch.
Realo, 28.01.2010
2. Die CSU mag ich auch nicht besonders,.....
....aber wo Herr Dobrindt recht hat, da hat er recht ! Was ich dabei aber am lustigsten finde, in der schwarz-roten Koalition gab es weniger Querelen als mit dem Wunschpartner FDP.
saul7 28.01.2010
3. ++
Zitat von sysopEr nennt die FDP "Partei staatlicher Bevormundung", stichelt gegen ihre "Lobbypolitik", spottet über Westerwelles "Taliban-Abwrackprämie". CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt reizt den kleinen Koalitionspartner mit immer neuen Attacken. Die Liberalen reagieren genervt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,674369,00.html
Die Liberalen haben einen sehr miesen Start hingelegt und sind deshalb auch zu kritisieren. Dass ausgerechnet die CSU hier Kritik übt, gehört zum Ritual der Konkurrenz. Über irgendetwas muß man sich ja aufregen, damit auch jeder merkt, dass da noch eine andere Partei an der Regierung ist. Ist eben Pflichtprogramm...
propaghandi 28.01.2010
4. An die eigene Nase fassen!
---Zitat von Alexander Dobrindt--- "Insofern halte ich ein "Stopp-Schild" durchaus für sinnvoll. Jeder verhinderte Klick auf eine derartige Internetseite ist in diesen Fällen aus meiner Sicht ein Erfolg. Mit diesem Gesetz wird ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Kinderpornographie geschaffen und nicht – wie von Ihnen in Ihrer dritten Frage befürchtet – die Verfassungsgrundsätze der Bundesrepublik Deutschland aufgehoben. Davon bin ich überzeugt." http://www.abgeordnetenwatch.de/alexander_dobrindt-650-5898.html ---Zitatende--- Soviel zum Thema "staatliche Bevormundung"! ;-)
Pnin_ 28.01.2010
5. Nie wieder FDP
Wenn man sich diesen Panorama-Bericht anschaut: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=3687922 bekommt man nur noch Wut auf die FDP. Diese Partei ist ein einziger Witz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.