CSU-Politiker Stoiber berät ProSiebenSat.1

Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber macht Karriere bei einem Medienkonzern: Der CSU-Politiker wird Vorsitzender des neuen Beirats der TV-Senderkette ProSiebenSat.1. Stoiber soll das Gremium in "wichtigen gesellschafts- und medienpolitischen Fragen" beraten.

Bayerns früherer Ministerpräsident Stoiber: Neuer Job für den CSU-Politiker
DPA

Bayerns früherer Ministerpräsident Stoiber: Neuer Job für den CSU-Politiker


München - Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 hat am Freitag zum Auftakt seiner Hauptversammlung eine prominente Personalie bekanntgegeben: Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) wird Vorsitzender des neuen Beirats der Senderkette. Stoiber werde den Konzern in "wichtigen gesellschafts- und medienpolitischen Fragen beraten", teilte ProSiebenSat.1 in München mit.

Stoiber habe wie kaum ein anderer den Medienstandort Deutschland geprägt, sagte Unternehmenschef Thomas Ebeling. "Es freut mich ganz außerordentlich, dass ich Edmund Stoiber gewinnen konnte, den Vorsitz dieses Gremiums zu übernehmen, das er in den kommenden Monaten aufbauen wird." Stoiber sagte laut Mitteilung, im Hinblick auf seine medienpolitischen Überzeugungen habe er gerne zugesagt. "Ziel meiner Medienpolitik war stets ein starkes duales System aus privatem und öffentlich-rechtlichem Rundfunk."

In seiner Amtszeit hatte sich Stoiber stets auch für die öffentlich-rechtlichen Sender stark gemacht, die gebührenfinanziert den privaten Anbietern immer wieder starke Konkurrenz machen.

Nach seiner Amtszeit in Bayern, die nach 14 Jahren 2007 endete, wirkt Stoiber in Brüssel und kämpft dort für den Abbau unnötiger EU-Bürokratie.

hen/Reuters/dpa



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Der Markt, 01.07.2011
1. .
Der Stoiber wollte doch in den 80ern mal allen ernstes die ARD abschaffen, weil ihm die Tagesschau nicht gepasst hat. Insofern ist er ja jetzt beim Idioten-TV gut aufgehoben.
hladik 01.07.2011
2. titel
Bei "telegen" und "medienkompetent" faellt mir auch immer als erstes der Zerstoiber ein - ich habe mich, aeh, immer, aeh, gewundert, warum der, aeh, nicht nach seinem, aeh, Rauswurf was mit, aeh, Medien, aeh, macht.
Melzer 01.07.2011
3. Stoiber hat es nicht so sehr mit der Realität - was
Zitat von Der MarktDer Stoiber wollte doch in den 80ern mal allen ernstes die ARD abschaffen, weil ihm die Tagesschau nicht gepasst hat. Insofern ist er ja jetzt beim Idioten-TV gut aufgehoben.
Das konnte ich mir bis eben nicht vorstellen und habe das mal gegoogelt. Es stimmt tatsächlich. Allerdings war das nicht in den 80igern, sondern erst in den 90igern, genauer - 1995. Quelle: http://www.sueddeutsche.de/politik/rueckblick-zwoelf-jahre-stoiber-1.892801 Unglaublich. Und dann wird hier von SpOn die Agenturmeldung unkritisch übernommen in der es heißt: (Hervorhebung durch mich) Was ein Theater.
TOPCTEH, 01.07.2011
4. Kompetenz-Kompetenz
Da ist er ja am richtigen Platz - mit seiner "Kompetenz-Kompetenz".
kjartan75 01.07.2011
5.
Ach schade, ich dachte, er würde als Moderator auftreten. Ich hätte gerne mehr Kostproben von ihm gehabt, wie etwa die Erörterung der Vorteile des Transrapids zwischen München und...äh... Charles de Gaulle? Heathrow? :)))) Aber schön, dass er beim Unterschichtensender angekommen ist (was auch immer das heißen soll: Beratung in gesellschafts- und medienpolitischen Fragen).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.