DDR-CDU Neues aus Tillichs Vergangenheit

Stanislaw Tillichs Gedächtnis arbeitet langsam, wenn es um seine Vergangenheit in der CDU zu Blockflötenzeiten geht. Einem neuen Zeitungsbericht zufolge offenbarte das auch schon ein Lebenslauf, den der heutige Ministerpräsident in seiner Zeit als Europa-Abgeordneter vorlegte.


Berlin - Der sächsische Ministerpräsident präsentierte laut "Welt" als Mitglied des Europäischen Parlaments von 1994 bis 1999 einen Lebenslauf mit mehreren wahrheitswidrigen Passagen. So habe Tillich seine Funktion als Mitglied des CDU-Kreisvorstandes Kamenz in das Revolutionsjahr 1989 verlegt, berichtete die Zeitung.

Ministerpräsident Tillich: Geschönter Lebenslauf?
Getty Images

Ministerpräsident Tillich: Geschönter Lebenslauf?

Damit sei seine Einbindung in die Hierarchie der SED-hörigen Blockpartei weniger anrüchig erschienen. Im "Handbuch der Volkskammer" soll Tillich jedoch noch angegeben haben: "Seit 1988 CDU-Kreisvorstand Kamenz".

Dem Bericht zufolge verkürzte Tillich in der Brüsseler Biografie außerdem seine Laufbahn als Angehöriger des DDR-Staatsapparats auf die Zeit von 1987 bis 1989. Tatsächlich habe der DDR-Kommunalpolitiker diese Tätigkeit bis ins Jahr 1990 hinein ausgeübt. Tillich steht wegen des Umgangs mit seiner Vergangenheit in der DDR-CDU seit Wochen in der Kritik.

Unzutreffend ist der Zeitung zufolge ferner die Darstellung des früheren Europa-Parlamentariers, wonach er "seit 1989 selbständiger mittelständischer Unternehmer" gewesen sei. Damit habe Tillich den Eindruck erweckt, er habe sich direkt nach dem Umbruch in der DDR beruflich neu orientiert. Laut Handelsregister sei Tillich aber erst später Chef seiner Clauß und Tillich GmbH geworden, schreibt die "Welt".

dab/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.