Debatte um CDU-Strategie Merkel verweigert die Attacke

Trotz der CDU-Schlappen in Thüringen und im Saarland startet Angela Merkel keine Offensive. Kritik aus den eigenen Reihen an ihrem Wahlkampfstil lässt die Parteichefin abprallen. Die Kanzlerin will wie Sachsens Ministerpräsident Tillich an der Macht bleiben - möglichst geräuschlos.
Angela Merkel (am Montag in der CDU-Zentrale): "Nichts zu ändern"

Angela Merkel (am Montag in der CDU-Zentrale): "Nichts zu ändern"

Foto: AP