Demografie Wulff prophezeit viele Nullrunden für Rentner

Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff hält es für denkbar, dass die Altersrenten etliche Jahre lang nicht mehr steigen werden. Der CDU-Politiker rät zu verstärkter persönlicher Vorsorge. Die Rentenkasse habe wegen des demografischen Wandels Nachholbedarf.


Hamburg - Wulff erklärte, er halte es für möglich, dass die Rentner bis zu zehn Nullrunden hintereinander zu erwarten hätten. "Die nächsten Jahre werden die Renten nicht steigen können", sagte der CDU-Politiker heute in Hamburg bei einer Diskussionsveranstaltung der Wochenzeitung "Die Zeit". Wulff nannte als Zeitraum "möglicherweise zehn Jahre".

Wulff sagte, es gebe einen "Nachholbedarf" bei den Renten auf Grund der demografischen Entwicklung in Deutschland, weil immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentner finanzieren müssten. Die Bürger sollten sich darauf einstellen und privat stärker vorsorgen, schlug Wulff vor. "Es ist ein Stück ankommen in der Wirklichkeit", sagte Wulff über die geplanten Maßnahmen von CDU und SPD in der Rentenpolitik. Wulff räumte ein, dass die problematische Bevölkerungsentwicklung den Politikern lange bekannt gewesen sei, dass diese aber "die falschen Schlüsse daraus gezogen haben".



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.