Deutsch-israelische Beziehungen Präsident Katzav spricht vor Bundestag

Der israelische Präsident Mosche Katzav wird am 31. Mai vor dem Bundestag sprechen. Dies gab eine Parlamentssprecherin bekannt. Deutschland und Israel würdigten heute die Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Staaten vor 40 Jahren.


Katzav: Rede im Parlament
DPA

Katzav: Rede im Parlament

Berlin - Die Ansprache von Katzav findet nach Angaben des Bundestags während einer Sondersitzung statt. Sie beginnt nach bisherigem Planungsstand um 11 Uhr. Der Besuch Katzavs am Monatsende ist der Eröffnung diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern vor 40 Jahren gewidmet. Die Beziehungen waren formell am 12. Mai 1965 etabliert worden, 20 Jahre nach Ende der Nazi-Herrschaft, in der fast sechs Millionen Juden ermordet worden waren.

Deutsche und Israelis seien einander inzwischen wirklich näher gekommen, sagte Bundeskanzler Gerhard Schröder heute. Mit kaum einem anderen Land unterhalte Israel so enge Beziehungen wie mit der Bundesrepublik. Auch Bundespräsident Horst Köhler und Katzav erklärten, beide Länder seien einander in Freundschaft verbunden.

Wegen des Holocausts würden die deutsch-israelischen Beziehungen immer einen besonderen Charakter haben, hoben Schröder, Köhler und Katzav hervor. Schon früh hätten der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer und der israelische Ministerpräsident David Ben Gurion "Brücken über den Abgrund der Vergangenheit geschlagen", sagte Schröder. Viele Menschen in Israel seien trotz des Schmerzes und der Zweifel bereit gewesen, auf Deutschland und die Deutschen zuzugehen. "Heute sind Deutschland und Israel Freunde und Partner." Das Eintreten für die Existenz Israels in gesicherten Grenzen sei und bleibe eine unverrückbare Grundposition deutscher Politik.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.