Deutscher Panzer-Deal mit Saudis Die Waffenschmiede der Welt

Von , , und

6. Teil: Welche deutschen Waffengeschäfte gelten als brisant?


Deutsche Rüstungskonzerne liefern zwar vornehmlich nach Europa, doch gut ein Zehntel der Exporte geht in politisch instabile Regionen, nach Afrika und in den Nahen Osten. Seit dem Ausbruch der arabischen Aufstände ist die Rolle Deutschlands auf dem weltweiten Rüstungsmarkt wieder in den Fokus gerückt: Besonders Lieferungen an das Regime des ägyptischen Diktators Husni Mubarak stehen in der Kritik, aber auch an Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi.

Der Fall Libyen zeigt eine schleichende Aufweichung früherer Handelsbeschränkungen: Bis Oktober 2004 galt ein EU-Waffenembargo gegen Libyen. Im Jahr darauf lieferten deutsche Firmen dem SPIEGEL zufolge bereits für 300.000 Euro Geländewagen. 2006 waren es fast zwei Millionen für militärisches Gerät, 2007 bereits knapp 24 Millionen, 2008 nur vier Millionen, aber 2009 dann über 53 Millionen Euro. Gaddafi bekam von Deutschland moderne Abschussanlagen für Panzerabwehrraketen, Hubschrauber, Kommunikationstechnik, Radartechnologie fürs Gefechtsfeld und Störsender.

Wie am Samstag bekannt wurde, ist Deutschland auch bereit, moderne "Leopard"-Kampfpanzer an Saudi-Arabien zu liefern. Damit ändert die Bundesregierung ihre jahrzehntealte Linie, das autoritär geführte Königreich nicht mit schweren Waffen zu versorgen: "Leos" aus deutschen Waffenschmieden stehen schon seit 30 Jahren auf der Wunschliste des saudischen Militärs. Bisher lehnte die Bundesregierung die Lieferung solch schwerer Waffen an Riad ab.

Jetzt versucht Berlin offenbar eine Kehrtwende: Laut SPIEGEL billigte der Bundessicherheitsrat den Export moderner "Leopard"-Kampfpanzer vergangene Woche grundsätzlich. Der deutschen Rüstungsindustrie winkt damit ein Milliardengeschäft.

Die Saudis haben demnach Interesse an mehr als 200 Panzern auf Basis der modernsten "Leopard"-Variante, dem Typ 2A7+. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen hat Saudi-Arabien im Zuge des aktuellen Deals bereits 44 "Leopard"-Panzer aus Deutschland gekauft, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Die Kampfpanzer gehören zu den erfolgreichsten Exportschlagern der deutschen Rüstungsindustrie. Am Bau des "Leopard" sind neben Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall zahlreiche deutsche Zulieferunternehmen beteiligt. Das Auftragsvolumen dürfte sich nach Einschätzung von Commerzbank-Analysten auf rund 1,7 Milliarden Euro belaufen.

Außer den umstrittenen Panzerlieferungen für Saudi-Arabien will Deutschland dem "Handelsblatt" zufolge zum Beispiel auch mit Algerien milliardenschwere Rüstungsgeschäfte abwickeln. Der Deal habe einen Umfang von zehn Milliarden Euro, verteilt auf zehn Jahre, schreibt die Zeitung. Die Konzerne Rheinmetall und MAN wollen demnach den Transportpanzer "Fuchs" in Algerien bauen.

insgesamt 216 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
almani07 05.07.2011
1. Na und?
Wir sind seit den 60iger Jahren einer der größten Waffenexporteure der Welt, nach den USA, Russland, Frankreich und China. Ab und zu fällt mal jemanden auf, dass das so eigentlich nicht richtig ist. Ist das gerade heute passiert. Dumm gelaufen! Aber die nächsten Monate läuft das wieder stressfrei und unbemerkt von Presse und Volk, und alles ist wieder im Lot!
bielefelder73 05.07.2011
2. Listenpreis
Mich würde mal interessieren, wieviel so ein LEO 2 denn eigentlich kostet. Bei solchen Geschäften sind die Gewinne wahrscheinlich ein vielfaches höher, als in der normalen Wirtschaft...
23 1/3 05.07.2011
3. Tja,
Zitat von sysopDeutsche Rüstungsgeschäfte sind*umstrittener denn je: Ob Lieferungen nach Ägypten, Libyen oder jetzt*nach Saudi-Arabien - die Milliarden-Deals mit*zweifelhaften Regimes*rücken Deutschland ins Zwielicht.*Die wichtigsten*Fakten zum Handel mit Kriegsgerät made in Germany. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,772250,00.html
leider hat er keine Straßezulassung, sonst würde er schon bei mir in der Garage stehen -.-.
nilmim 05.07.2011
4. c
natürlich dürfen die deutschen waffen liefern, wenn nicht deutschland, dann machen die russen oder amis das geschäft.
akrisios 05.07.2011
5. O Gott ich wein gleich wieder!
Hat das bigotte Gutmenschentum nun SpOn komplett unterwandert? Grüße an den Zensor beim löschen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.