Tunesien Deutscher Uno-Experte ist wieder frei

Der in Tunesien festgenommene Uno-Experte Moncef Kartas durfte das Gefängnis verlassen. Ihm droht jedoch weiterhin ein Prozess in dem Land.

In Tunesien verhafteter Uno-Experte Moncef Kartas
AFP

In Tunesien verhafteter Uno-Experte Moncef Kartas


Ein seit Ende März in Tunesien inhaftierter Uno-Experte ist wieder auf freiem Fuß. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, wurde der Deutsch-Tunesier Moncef Kartas auf Kaution freigelassen.

Kartas ist Mitglied des Expertenrates der Uno, der das Waffenembargo gegen Libyen untersucht. Er war nach Tunesien gereist, um dort im Auftrag der Vereinten Nationen zur Verletzung eines gegen Libyen verhängten Waffenembargos zu ermitteln. Bei seiner Einreise am 26. März war er festgenommen worden. Ein Anti-Terror-Gericht hatte Haftbefehl gegen den Uno-Diplomaten erlassen. Kartas und einer weiteren Person wird von den tunesischen Behörden die illegale Weitergabe geheimer Informationen vorgeworfen.

Das Auswärtige Amt in Berlin begrüßte Kartas' Freilassung, für die es sich gemeinsam mit den Vereinten Nationen intensiv eingesetzt habe. Auch im Sicherheitsrat habe Deutschland am Dienstag "noch einmal sehr deutlich gemacht", dass die Überwachung des Waffenembargos für Libyen von zentraler Bedeutung sei.

Trotz seiner Freilassung droht Kartas in Tunesien weiterhin ein Prozess. Konkret wirft die Staatsanwaltschaft ihm vor, eine Ausrüstung zur Kontrolle von zivilem und militärischem Luftverkehr zu besitzen, die einer Genehmigung bedürfe. Seine Verteidigerin Sarah Zafrani erklärte dagegen, das Gerät sei "lediglich zur Überwachung von Flügen nach Libyen" bestimmt. Es solle helfen, Flüge zu identifizieren, die möglicherweise mit Verletzungen des Embargos in Verbindung stünden.

Die Vereinten Nationen hatten die Vorwürfe gegen ihren Experten in der vergangenen Woche zurückgewiesen und seine sofortige Freilassung gefordert. Ihre Einschätzung, nach der Kartas als Uno-Mitarbeiter diplomatische Immunität habe, teilte Tunesien jedoch nicht.

mal/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.