Zur Ausgabe
Artikel 16 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Anna Clauß

Gesundheit Neues Periodensystem

Anna Clauß
Eine Kolumne von Anna Clauß
Was Mutter Natur verbockt hat, sollte Vater Staat endlich ausgleichen: Ein Menstruationsgesetz wie in Spanien, das Frauen mit starken Regelschmerzen von der Arbeit befreit, wäre auch hierzulande nötig.
aus DER SPIEGEL 21/2022
Ein Gesetz wie das in Spanien kann heftige Krämpfe nicht abschaffen, aber dabei helfen, Tabus zu brechen und Rücksichtnahme zur Regel machen.

Ein Gesetz wie das in Spanien kann heftige Krämpfe nicht abschaffen, aber dabei helfen, Tabus zu brechen und Rücksichtnahme zur Regel machen.

Foto: vPlainpicture / www.plainpicture.com

Über ein Volksleiden, das fast die Hälfte der Bevölkerung betrifft, redet hierzulande kaum jemand offen: Regelschmerzen. Auch ich würde nie auf die Idee kommen, ein »Wie geht’s?« mit einem »Frag besser nicht! Ich habe meine Tage« zu beantworten. Monatlich wiederkehrende Bauchkrämpfe, Kopfschmerzattacken, Übelkeit oder Stimmungsschwankungen sind Privatsache. Niemand würde von Vater Staat Gerechtigkeit für etwas verlangen, das Mutter Natur verbockt hat.

Aus: DER SPIEGEL 20/2022

Raus aus der Arbeitsfalle

1,7 Milliarden Überstunden haben die Deutschen im Jahr 2020 geleistet. Dabei ist erwiesen, dass zu viel Arbeit krank machen kann. Doch es gibt Mittel gegen den Burn-out.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Ganz anders in Spanien. Damit sich keine Spanierin vollgepumpt mit Schmerzmitteln an den Arbeitsplatz zwingt, sollen sich Frauen künftig mit einem Attest vom Arzt drei Tage im Monat krankschreiben lassen dürfenauf Kosten des Staates . Tritt das Gesetz in Kraft, wäre es ein Novum in Europa. Und könnte auch in anderen Ländern zu einem weniger schamhaften Umgang mit Regelschmerzen führen.

Hier können Arbeitnehmerinnen zwar schon jetzt ihren Arzt bitten, sie bei akuten Schmerzen an den kritischen Tagen krankzuschreiben. Aber sei es aus typisch deutschem Pflichtbewusstsein, aus Angst vor dummen Sprüchen oder aus der Erfahrung heraus, dass viele Schmerztabletten auch viel helfen, machen das nur wenige. Dabei quälen sich die meisten der gebärfähigen Frauen jeden Monat zeitweise mit Schmerzen durch den Tag. Das Zähnezusammenbeißen ist womöglich gesellschaftlich anerzogen. Ein Gesetz wie das in Spanien kann heftige Krämpfe nicht abschaffen, aber dabei helfen, Tabus zu brechen und Rücksichtnahme zur Regel machen.

Menstruation ist eine biologische Voraussetzung dafür, dass regelmäßig neue Steuerzahler und Steuerzahlerinnen nachwachsen

Warum der Staat ein Interesse daran haben sollte? Vielleicht, weil Menstruation eine biologische Voraussetzung dafür ist, dass regelmäßig neue Steuerzahler und Steuerzahlerinnen nachwachsen. Schade, dass die Berliner Ampel nichts mit Spanien Vergleichbares plant. Maßnahmen zur Enttabuisierung des weiblichen Zyklus sucht man im Koalitionsvertrag jedenfalls vergebens. Das Wort »Periode« kommt darin zwar 17-mal vor, allerdings meistens als Bestandteil von »Legislaturperiode«.

Periodenlegislatur gab es zuletzt im Jahr 2019 unter Angela Merkel, als ihr Finanzminister Olaf Scholz die Mehrwertsteuer auf Monatshygieneartikel von 19 auf 7 Prozent senkte. Was einige Hersteller umgehend mit einer Preiserhöhung beantworteten.

Es mag ein schwacher Trost sein, aber immerhin will Gesundheitsminister Karl Lauterbach noch dieses Jahr einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Cannabis vorlegen. Das in Hanf enthaltene THC macht Schmerzen häufig erträglicher. Sollte die Ampel diese Legislaturperiode keine Maßnahmen zur Enttabuisierung von Regelschmerzen auf den Weg bringen, könnte sie zumindest überlegen, folgenden Passus ins Gesetz zur Cannabislegalisierung einzufügen: Arbeitnehmerinnen, die bis zu drei Tage im Monat high am Arbeitsplatz erscheinen, dürfen dafür nicht mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen belangt werden.

Zur Ausgabe
Artikel 16 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.