Extremismus Rechte Prepper rüsten sich für "Bürgerkrieg"

In einer Onlinegruppe mit 3500 Nutzern geben sich die Mitglieder nach SPIEGEL-Recherchen Tipps zur Beschaffung von Schusswaffen - und hetzen gegen Migranten und Muslime.

Vorratsregal im Keller eines Preppers (in Nordrhein-Westfalen): Vorbereitung auf die Apokalypse
Henning Kaiser/ DPA

Vorratsregal im Keller eines Preppers (in Nordrhein-Westfalen): Vorbereitung auf die Apokalypse


Gewaltbereite deutsche Prepper haben sich in einem bislang unbekannten Onlineforum zusammengefunden, um sich für die vermeintliche Apokalypse und für einen "Bürgerkrieg" gegen Migranten und Muslime zu wappnen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 47/2019
Von Watergate bis Trump - Macht und Tragik der Whistleblower

Nach SPIEGEL-Informationen vernetzt sich die Gruppe mit mehr als 3500 registrierten Nutzern über das soziale Netzwerk VK aus Russland und bezeichnet sich selbst als "Überlebensgruppe".

Lesen Sie hier den ganzen Artikel auf SPIEGEL+:

In dem Forum finden sich neben Listen zur Notfallvorsorge zahlreiche Tipps zur Beschaffung von Waffen, auf legalem und illegalem Weg. Einige ergehen sich in Tötungsfantasien, in denen Schwarze und Araber ermordet werden.

Laut vertraulicher Analysen der Sicherheitsbehörden gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Waffenfunde bei Preppern in Deutschland. In rund 20 Fällen gehörten solche Personen und Gruppen zur rechtsextremen Szene oder zum Reichsbürger-Milieu. Immer wieder halten Neonazigruppen auch Schulungen zur "Krisenvorsorge" ab.

Trotzdem bleiben die Sicherheitsbehörden bislang bei der Einschätzung, dass die Prepper-Szene grundsätzlich nicht verfassungsfeindlich sei. Lediglich ein kleiner Teil sei radikal. "Viel zu lange haben die Sicherheitsbehörden Gruppierungen wie die Prepper pauschal als harmlose Spinner abgetan", kritisiert der Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz. "Hier muss sich ihre Analysefähigkeit dringend verbessern."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

wow



insgesamt 143 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stelzerdd 15.11.2019
1. Kriminelle Vereinigung?
Angesichts von Morddrohungen und ausgeführten Morden durch Nazis und ähnliche Gruppierungen sollte die sich laaangsam formierende Gegenwehr des Staates eindeutig sein. Illegale Waffenbeschaffung ist eine Straftat, Verabredung zum Bürgerkrieg und zu Gewalttaten ebenfalls.
zeichenkette 15.11.2019
2. Traumtänzer...
Jeder mit einem Hauch Verstand sollte selbst beim Durchspielen solcher Angstfantasien schnell erkennen, dass bei einem Bürgerkrieg, in dem tatsächlich alle "Deutschen" gegen alle "Ausländer" Krieg führen, hier kein Stein auf dem anderen bleiben wird, zumal diese bösen Ausländer im Schnitt jünger, viel besser im wirklichen Leben vernetzt und mit den Verhältnissen in kollabierenden Staaten viel vertrauter sind als diese rechten Spinner. So ein Bürgerkrieg ist einfach kein Zustand, den man will. Zumal jedem klar sein sollte, dass dann hier nicht etwa zwei Seiten gegeneinander kämpfen würden, sondern ein Dutzend Fronten gegeneinander und durcheinander, genau wie es in Syrien und Libyen und sonstwo war. Diese entsetzliche Naivität dieser Leute ist genau das, was immer zu Bürgerkriegen führt, nämlich die Einbildung, dass man einen solchen Krieg gewinnen könnte. Und wenn es dann knallt und alles in Trümmern liegt, sehen sie sich immer betreten um und stellen fest, dass es vorher ja so schlimm gar nicht war, aber dann ist es zu spät. Das sind immer Fantasien oder gar Wahnvorstellungen, die solche Leute umtreiben und die mit der nüchternen Wirklichkeit absolut nichts zu tun haben. Sie selber glauben natürlich, dass sie die einzigen sind, die alles richtig sehen, aber das gehört zum Krankheitsbild...
Silla 15.11.2019
3. Wie lange noch...
...wollen die Verantwortlichen in Sicherheit und Politik noch die Augen verschließen vor diesen Radikalen und hochgefährlichen Gruppierungen der rechten Szene? Die immer wieder verbal angebrachte Verharmlosung und Darstellung, dass es sich lediglich um eine Minderheit handele, gibt mir den Eindruck, dass das Problem "ausgesessen" wird - und zwar so lange, bis die Bombe explodierte, im wahrsten Sinne des Wortes! Mir macht diese Entwicklung und das Nicht-Handeln von Behörden und Politikern Angst und Bange!
felisconcolor 15.11.2019
4. Ehrlich
über diese "Prepper" kann ich nur müde grinsen. Sobald draussen der erste Schuss fällt hocken sie in ihren Kellern und mümmeln die Ravioli kalt aus der Dose.
fottesfott 15.11.2019
5. Angesichts der gehorteten Nahrungsmittel
ist denke ich die Apokalypse vorzuziehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.