Deutschlandtrend SPD rutscht unter 30 Prozent

Kurt Becks Verbalattacke gegen die Union hat nichts geholfen: Die Wahlchancen für die SPD werden immer schlechter. Laut einer ARD-Umfrage würden nur noch 29 Prozent für die Sozialdemokraten stimmen. Die Union legt dagegen zu.


Berlin - CDU und CSU verbesserten sich beim heute veröffentlichten Deutschlandtrend der ARD nach dem G-8-Gipfel von Heiligendamm um einen Prozentpunkt auf 38 Prozent.

SPD-Chef Beck: Wieder schlechte Werte
DPA

SPD-Chef Beck: Wieder schlechte Werte

Die SPD fiel bei der Umfrage von Infratest-dimap dagegen ab. Die Partei mit ihrem Vorsitzenden Kurt Beck rangiert in der Wählergunst nur noch bei 29 Prozent. Beim letzten Deutschlandtrend lagen die Genossen noch bei 31 Prozent.

Beck hatte zu Beginn der Woche scharfe Kritik am Koalitionspartner geübt. In einem ruppigen 18.000-Worte-Gastbeitrag in der "FAZ" warf der SPD-Chef der Union Neoliberalismus vor. Doch dafür erntete Beck vor allem selbst Kritik. Die Union lästerte über "Mecker-Beck", die Attacke verrauchte ohne Wirkung. Die Umfrage wurde nach Becks Attacke am 12. und 13. Juni vorgenommen.

Die Grünen blieben unverändert bei elf Prozent. FDP und Linke liegen laut der heute veröffentlichten Umfrage nach wie vor bei neun Prozent.

Von der neuen Linken geht laut der Umfrage allerdings keine Gefahr aus. Nur 31 Prozent der Wähler sehen die neue Partei als ernsthafte Bedrohung für die Sozialdemokraten. Zwei Drittel sehen diese Gefahr hingegen nicht. Linkspartei und WASG wollen morgen fusionieren.

Auf die Frage, welche Partei die Interessen der Arbeitnehmer am ehesten vertritt, antwortete eine große Mehrheit von 43 Prozent mit "keine".

Dann folgen mit großem Abstand die SPD (28 Prozent), die Union (16 Prozent), die Linke (8 Prozent) sowie FDP und Grüne mit drei beziehungsweise einem Prozent.

als/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.