Europawahl Diese Kandidaten wollen das EU-Parlament jünger machen

"Hast Du einen Opa, schick ihn nach Europa", wird noch immer gern gespottet. Aber auch junge Politiker streben ins EU-Parlament. Diese Kandidaten würden den Altersdurchschnitt drücken.

Tilman Kuban, Terry Reintke und Delara Burkhardt wollen (wieder) ins Europäische Parlament
Michael Kappeler/ Jan Woitas/ Markus Scholz/ picture alliance/ dpa

Tilman Kuban, Terry Reintke und Delara Burkhardt wollen (wieder) ins Europäische Parlament

Von


Ein Hort der Jugend ist das Europaparlament nicht gerade. 55 Jahre alt sind die Abgeordneten im Durchschnitt, das ist älter als der Durchschnittsbürger in jedem Mitgliedsland. Und selbst der Bundestag ist im Mittel fünf Jahre jünger.

Kein Wunder, dass sich der alte Spottspruch hartnäckig hält: "Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa." Die EU als Gnadenbrot für abgehalfterte und abgewählte Politiker - mitgeprägt hat den Satz Elmar Brok, als er 1979 erstmals für das Europaparlament kandidierte. Damals galt er als junger Wilder, heute ist der CDU-Politiker 73 und (noch) das dienstälteste Mitglied des Europäischen Parlaments.

Stimmenfang #99 - Europawahl: So funktioniert's und das ist wirklich wichtig

Für Brok ist in diesem Jahr Schluss, er wurde nicht mehr aufgestellt, obwohl er weitermachen wollte. Viele in seinem nordrhein-westfälischen Landesverband fanden, es sei Zeit für einen Generationswechsel.

Das sehen auch viele jüngere Kandidaten so, die nach Brüssel und Straßburg streben. Auf den deutschen Listen aller großen Parteien hat mindestens eine Kandidatin oder ein Kandidat unter 40 (das gilt in Politikerkreisen schließlich als jung) gute Chancen, ins Europäische Parlament einzuziehen.

Hier stellen wir Ihnen sechs junge Bewerber vor:



insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LapOfGods 17.05.2019
1.
Tilman Kuban erscheint nur relativ jung. Politisch ist der frühvergreist.
herbert 17.05.2019
2. was nützt mir ein junger Politiker wenn er keine Erfahrung
hat und direkt von der Schulbank seine Träumerei ausleben will.
gluonball 17.05.2019
3. Gnade uns Gott vor diesen Leuten
Wann kommt die Kompetenz-, Fachwissen-, Sachverstandsquote? Warum ist das Einstellungsmerkmal immer nur die Fähigkeit große Töne spucken zu können.
Deeds447 17.05.2019
4. Schlimm!
um es mit dem Wahlplakat einer Partei mal knapp zu umreißen.... Europa, Europa- ich sage JA zu Europa.... Nun kommen wir zum Thema: Die EU-Wahlen sind ein Kropf, solange das EU-Palarment keine eigenen Entscheidungen gegen Ministerräte (ein Wort wie aus der Kasierzeit) das Sagen haben. Ja, es gibt wirklich zwei unterschiedliche Veranstaltungen, was vermutlich auch die Doppelgipfel zu ein- und dem selben Thema erklären könnte- mir jedenfalls: Rat der Europäischen Union & Europäischer Rat ! Sind wirklich zwei verschiedene Geschichten und damit ist der Rest des EU-Haushalts immer wieder- leider, leider, leider- eine große Geldtopfveranstaltung, wo die Gelder reingeschmissen werden, aber für die Bürger/Wähler/Betroffenen nur wenig effektive Leistung wieder herausbekommen.
Orthoklas 17.05.2019
5. Aha
In Kanada, Frankreich, Österreich, Neuseeland, di Maio in Italien als Co. etc. reagieren bereits Menschen, auf die der Begriff sehr jung wohl passt. Ich brauche keine Abiturienten im Parlament und keine, die mit 35 bisher nichts anderes als Politik gemacht haben. Politiker mit Lebenserfahrung - auch in einem Beruf, der nun nicht unbedingt in der Juristerei anzusiedeln ist - bekommen meine Stimme.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.