Dokumentation Lafontaines Vorher-Nachher-Show

"Oskars Welt": So haben Sozialdemokraten ihre Sammlung von Lafontaine-Zitaten betitelt. SPIEGEL ONLINE dokumentiert die Wendungen des einstigen SPD- und heutigen Linkspartei-Chefs - sehen Sie selbst:

Oskars Rentenpolitik

EINERSEITS

"Wir können auf die ständig steigende Lebenserwartung nicht mit immer kürzerer Lebensarbeitszeit reagieren."

(Interview "Focus" 33/95)


ANDERERSEITS

"Die Verlängerung der Lebensarbeitszeit ist eine staatlich verordnete Rentenkürzung."

(Antwortschreiben, 22. Juni 2007, abgeordnetenwatch.de)

Solidarität nach Oskar

EINERSEITS

"Wahre Solidarität empfindet man entweder gegenüber allen Menschen oder überhaupt nicht."

(aus "Die Gesellschaft der Zukunft", 1988)


ANDERERSEITS

"Der Staat ist verpflichtet, seine Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Er ist verpflichtet zu verhindern, dass Familienväter und -frauen arbeitslos werden, weil Fremdarbeiter zu niedrigen Löhnen ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen."

(Rede auf Kundgebung in Chemnitz, 14. Juni 2005)

Oskar und die Ostdeutschen

Es "bleibt nur noch die Möglichkeit, den Versuch zu stoppen, den Lebensstandard im Osten in kürzester Frist auf Westniveau zu bringen".

("Tagesspiegel", 7. Oktober 1993)

Privatisierung nach Oskar

EINERSEITS

"Wenn gesellschaftliche Aufgaben durch private Anbieter besser und preiswerter erledigt werden können, dann haben die Bürger ein Recht darauf, dass die für sie beste Lösung gewählt wird, das heißt dann: Privatisierung."

(Konferenz "Moderner Staat in einer modernen Gesellschaft", 4.2.1997)


ANDERERSEITS

"Es dürfen keine weiteren öffentlichen Einrichtungen privatisiert werden. Stattdessen müssen wir die Steuerund Abgabenquote in Deutschland auf das europäische Niveau anheben."

(Gespräch im Neuen Deutschland, 13.02.2006)

Oskar und die Lohnnebenkosten

EINERSEITS

"Um bestehende Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen, müssen auch die Kosten für den Faktor Arbeit Lohnnebenkosten müssen gesenkt werden."

(Kolumne in der Abendzeitung München, 15.11.1993)


ANDERERSEITS

"Bei der letzten Haushaltsdebatte überboten sich wieder FDP, Grüne, CDU und SPD. Wie die dressierten Äffchen standen sie am Podium und sagten: Jawohl, wir müssen die Lohnnebenkosten senken. Nun will ich den Begriff Lohnnebenkosten übersetzen: Er heißt: Geld für Rentner, für Kranke, für Arbeitslose und für Pflegebedürftige."

(Beitrag auf der Berlin-Brandenburger Basiskonferenz, 25.11.2006)

Oskar und seine Sozialreform

EINERSEITS

"Es gibt viele Fälle, in denen jemand hohes Arbeitslosengeld bezieht, obwohl Familieneinkommen und Vermögen da sind. Und ich frage nun, ob der Sozialstaat nicht besser so konstruiert sein sollte, dass nur die Bedürftigen Nutznießer des Sozialstaats sind".

(Interview DER SPIEGEL 45/1998)


ANDERERSEITS

"Hartz IV muss weg. Das ist Armut per Gesetz."

(Beitrag auf der Berlin-Brandenburger Basiskonferenz, 25.11.2006)

Oskar und "Bild"

EINERSEITS

"Die 'Bild'-Zeitung hatte am Mittwoch, 14. Juli 1982 telefonisch eine Interview-Anfrage an den Saarländischen SPD-Parteichef gerichtet, die Lafontaine aufgrund der von ihm nicht gebilligten Arbeitsweise des Boulevard-Blattes, die erneut unter Beweis gestellt wurde, abgelehnt hat."

(Pressemitteilung der SPD, 15.7.1982)


ANDERERSEITS

Von Januar 2001 bis Januar 2006 war Oskar Lafontaine bei "Bild" als Kolumnist für monatlich 5000 Euro unter Vertrag.

Außenpolitische Verlässlichkeit

EINERSEITS

"Die PDS ist populistisch und vielfach antiwestlich (...)*. Es bestehen zum Beispiel berechtigte Zweifel hinsichtlich der außenpolitischen Zuverlässigkeit der PDS, denken Sie nur an die PDS-Gegnerschaft zur Nato-Osterweiterung und zur Einführung des Euro. Das allein schon verbietet auf Bundesebene jede Form der Zusammenarbeit. Die internationale Staatengemeinschaft muss sich auf die außenpolitische Berechenbarkeit Deutschlands verlassen können."

(SPIEGEL-Interview, 18. Mai 1998)
* Hier hat die SPD nach SPIEGEL-Recherchen den Zusatz weggelassen: ", aber sie ist nicht radikal" - d.Red.


ANDERERSEITS

"Die Bundeswehr darf nicht weiter für Militärinterventionen im Ausland eingesetzt werden. (...) Militärbündnisse wie die NATO wollen wir überwinden."

(aus den Programmatischen Eckpunkten, die Oskar Lafontaine mit erarbeitete, 24./25. März 2007)


"Ich bin ein Gegner jeder Doppelzüngigkeit": Klicken Sie hier für markige Sprüche von Lafontaine, die die SPD außer dem Vorher-Nachher-Vergleich auf ihrer Liste gesammelt hat...

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.