Bombe vor Moschee Anschlag in Dresden - Polizei nimmt Verdächtigen fest

Ein 29 Jahre alter Mann soll für die Bombenanschläge Ende September in Dresden verantwortlich sein. Laut einem Medienbericht handelt es sich um einen Pegida-Redner.

Anschlag auf Dresdner Moschee (September 2016)
REUTERS

Anschlag auf Dresdner Moschee (September 2016)


Nach dem Sprengstoffanschlag auf eine Dresdner Moschee Ende September hat die Polizei jetzt einen 29-jährigen Tatverdächtigen festgenommen. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Die Ermittler fanden den Angaben zufolge bei Durchsuchungen Gegenstände, die zur Herstellung von Sprengstoff und Brandvorrichtungen genutzt werden können.

Eine Woche vor den zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden waren dort gleich zwei Anschläge mit Sprengstoff verübt worden, einer auf die Moschee und einer auf das Kongresszentrum der Stadt. Die "Bild"-Zeitung berichtet, der Verdächtige habe in der Vergangenheit bei einer Veranstaltung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung gesprochen.

Laut Staatsanwaltschaft stimmen im Laufe der Ermittlungen gesammelte DNA-Spuren mit der DNA des Beschuldigten überein. Der Mann soll am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Bei den Ermittlern waren etliche Hinweise eingegangen, insbesondere zum Geschehen an der Moschee und zu einem Video, das den mutmaßlichen Täter zeigt. Eine heiße Spur gab es lange Zeit aber nicht.

Überwachungsvideo zeigt mutmaßlichen Täter:

Polizei Sachsen

Bei beiden Anschlägen entstand Sachschaden. Der Imam der Moschee und seine Familie, die sich zum Tatzeitpunkt am 26. September in der Wohnung aufhielten, blieben unverletzt. Weiterhin unklar ist, ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Anschlägen gibt.

kev/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.