Beziehungen zu Jugoslawien Bonn schonte offenbar Killerkommandos

Das einstige kommunistische Regime in Jugoslawien soll durch Auftragsmörder Dissidenten in Deutschland ermordet haben. Nach SPIEGEL-Informationen sahen frühere Bundesregierungen von einer Strafverfolgung ab.

In München läuft seit 2014 der Prozess gegen zwei frühere jugoslawische Geheimdienstler: Sie sollen in die Ermordung des Dissidenten Stjepan Durekovic involviert gewesen sein.
REUTERS

In München läuft seit 2014 der Prozess gegen zwei frühere jugoslawische Geheimdienstler: Sie sollen in die Ermordung des Dissidenten Stjepan Durekovic involviert gewesen sein.


Die sozialliberalen Bundesregierungen unter Willy Brandt und Helmut Schmidt haben offenbar jugoslawische Killerkommados vor der Strafverfolgung bewahrt, um die guten Beziehungen zum kommunistischen Vielvölkerstaat nicht zu belasten.

Diesen Verdacht legen Regierungsdokumente aus den Siebzigerjahren nahe, die dem SPIEGEL vorliegen und derzeit bei einem Gerichtsprozess in München gegen zwei ehemalige jugoslawische Geheimdienstoffiziere eine Rolle spielen. (Lesen Sie die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Den beiden früheren Agenten Josip Perkovic und Zdravko Mustac wird zur Last gelegt, die Ermordung des kroatischen Dissidenten Stjepan Durekovic 1983 in Oberbayern vorbereitet und beauftragt zu haben. Den Unterlagen zufolge kamen Agenten, die bei der Planung von Attentaten auf jugoslawische Regimegegner enttarnt wurden, mit Ausweisung und Aufenthaltsverboten in der Bundesrepublik davon.

Dabei listet ein vertraulicher Vermerk des Bundesjustizministeriums allein für die Zeit vom 1979 bis 1982 sechs Morde und zwei Mordversuche an Regimegegnern auf dem Gebiet der Bundesrepublik auf; bei ihnen bestehe der "konkrete Verdacht", dass "offizielle jugoslawische Stellen an den Straftaten beteiligt sind".

Der damalige jugoslawische Ministerpräsident Veselin Duranovi beteuerte hingegen in einem vertraulichen Gespräch mit Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD), dass das zuständige Sicherheitsgremium in Belgrad "nie seine Genehmigung zu solchen Aktivitäten geben würde". Schmidt gab sich mit dieser Antwort zufrieden. Anderslautende Erkenntnisse der Bundesregierung sprach er laut Protokoll nicht an.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
EinNeuDDRler 25.09.2015
1. Damals wie heute
Strafverfolgung bring kein geld, das galt damals, das gilt heute. Nicht umsonst werden viele Straftaten gar nicht erst verfolgt oder nicht abgeurteilt. in Deutschland hat man nur Probleme mit dem Gesetz, wenn man den Staat schädigt (Starfzettel nicht bezahlt, Steuern hinterzieht). Gealttaten sind für das regime Delikte, deren Verfolgung nicht lohnt. Das war damals so und hat sich bis heute enorm verstärkt - oder kennt jemand ein anderes Land, in dem Mehrfachgewalttäter die mehrfac vorbestraft sind, immer noch weiterre Bewährungsstrafen bekommen?
west_ost 25.09.2015
2. Schmidts Vedrhältnis zu Diktaturen
Als 1981 die kommunistische Militärjunta in Polen einen Ausnahmezustand eingeführt hat, hat Schmidt sich erleichtert geäußert, dass es nun endlich Ruhe einkehren wird.
Namhabhabnam 25.09.2015
3.
Nüchterne, interessenbezogene Politik. Sollte das nicht selbstverständlich sein?
Bueckstueck 25.09.2015
4.
Zitat von EinNeuDDRlerStrafverfolgung bring kein geld, das galt damals, das gilt heute. Nicht umsonst werden viele Straftaten gar nicht erst verfolgt oder nicht abgeurteilt. in Deutschland hat man nur Probleme mit dem Gesetz, wenn man den Staat schädigt (Starfzettel nicht bezahlt, Steuern hinterzieht). Gealttaten sind für das regime Delikte, deren Verfolgung nicht lohnt. Das war damals so und hat sich bis heute enorm verstärkt - oder kennt jemand ein anderes Land, in dem Mehrfachgewalttäter die mehrfac vorbestraft sind, immer noch weiterre Bewährungsstrafen bekommen?
Und schon der erste Kommentar fantasiert am Kern des Themas vorbei...
studieren_am_meer 25.09.2015
5. ohne es gut heißen zu wollen...
der Tote war ebenfalls Geheimdienstler.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.