Ein Jahr Schwarz-Gelb In zehn Schritten zur Selbstdemontage

Was waren das für 365 Tage. Union und FDP träumten immer von einer schwarz-gelben Regierung - jetzt feiert sie ihr Einjähriges, und der Traum liegt in Trümmern. Wie konnte es so weit kommen? Die zehn Phasen des Absturzes.

Von , und


Berlin - Dem Anfang dieser Koalition wohnte nichts inne. Kein Zauber. Keine Fortune. Und keine politische Freundschaft.

Statt zu regieren, haben sich CDU, CSU und FDP lieber gezankt und gezofft. Die einen verglichen die anderen mit einer Wildsau, die anderen lästerten zurück: "Gurkentruppe!". Auf Krisengipfel folgten Neustartversuche. Bis niemand mehr mitzählte.

Ein Jahr sind Union und Liberale nun an der Macht - und man fragt sich: Was ist nur los im sogenannten bürgerlichen Lager?

Die Wirtschaft brummt wieder, die Arbeitslosigkeit sinkt, doch die Menschen danken es ihrer Regierung nicht. 80 Prozent sind unzufrieden mit der Arbeit von Schwarz-Gelb, Rot-Grün hat die Koalition in den Umfragen längst abgehängt. Und ein Stimmungsumschwung ist nicht in Sicht.

Dabei hat Angela Merkel die Sommerpause zur Besinnung genutzt und Besserung gelobt. Die Kanzlerin hat den "Herbst der Entscheidungen" ausgerufen. Gesundheitsreform, Hartz-IV-Korrektur, Energiekonzept - die Koalition geht nun große Themen an, die sie in den ersten Monaten lieber liegen ließ.

Doch schon droht neues Ungemach.

SPIEGEL ONLINE über die zehn Phasen der schwarz-gelben Selbstdemontage - wie die Regierung so abstürzen konnte: zum Zeitstrahl des Niedergangs...



insgesamt 145 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
floydpink 26.10.2010
1. (*_*)
Ein Jahr war das erst? Ich dachte mam könnt' bald wieder wählen...
GrafZahl 26.10.2010
2. Kleiner Hinweis
Im Artikel steht: "Die Wirtschaft brummt wieder, die Arbeitslosigkeit sinkt, doch die Menschen danken es ihrer Regierung nicht." Warum auch, sie hat ja nichts dazu beigetragen. Vielleicht ist das einzige Verdienst dieser Regierung, so sehr versagt zu haben, daß sie nicht all das umsetzen konnte was sie vorhatte. Im Übrigen bin ich für Neuwahlen. Möglichst bald!
misterbighh, 26.10.2010
3. Läuft doch prima
Die Reichen werden immer reicher. Die gesetzliche Krankenversicherung wird privatisiert, als Beutegeschenk an die Axa und Iduna. Umweltkosten auf den Bürger abgwälzt. Mietkosten steigen immer weiter. Die Banken schröpfen uns wo sie können. Ihren Mist bezahlt der Bürger. Und Mutti haben immer noch alle Lieb. ..und Stuttgart sitzen alle wieder auf einer Po-Backe aus. Atomkraft wurde verlängert. Das ist schon weit vorne, wie der Bürger übern Tisch gezogen wird. Und jeder der Hartz4 bekommt ist eh selber Schuld.
vofr 26.10.2010
4. Hochzeits-Jubiläen
Dass es mit Schwarz-Gelb nichts wird, ist schon allein darin begründet, dass es keine "Grüne Hochzeit" war. Eheschließung Grüne Hochzeit (Schwarz-Gelb ist nicht Grün) Halbes Jahr Traumhochzeit (so zumindest die Außendarstellung) 1 Jahr Papier-Hochzeit (was man Schwarz auf Weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen)
aretana 26.10.2010
5. Wenn sich Unvermögen
Zitat von sysopWas waren das für 365 Tage. Union und FDP träumten immer von einer schwarz-gelben Regierung -*jetzt feiert sie ihr Einjähriges, und der Traum liegt in Trümmern. Wie konnte es so weit kommen? Die zehn Phasen des Absturzes. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,725221,00.html
mit Profilierungssucht vereint, was soll dabei schon rauskommen. Ein verlorenes Jahr für die Bürger, und weitere folgen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.