Erdogan-Referendum Saarland will Auftritte türkischer Politiker verbieten

Das Saarland will Wahlkampfauftritte türkischer Politiker unterbinden. Die Regierung werde "alle Möglichkeiten ergreifen, solche Auftritte auf saarländischem Boden zu verbieten", kündigte Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer an.

Anhängerinnen von Erdogan
AFP

Anhängerinnen von Erdogan


Innertürkische Konflikte hätten in Deutschland "nichts zu suchen": Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will deshalb Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in dem Bundesland verbieten lassen. Sie berufe sich dabei auf Paragraf 47 des Aufenthaltsgesetzes, teilte Kramp-Karrenbauer am Dienstag mit. Demnach habe jedes Bundesland die Möglichkeit, die politische Betätigung von Ausländern zu untersagen, wenn das friedliche Zusammenleben von Deutschen und Ausländern gefährdet sei. "Wahlkampfauftritte, die den inneren Frieden in unserem Land gefährden, gehören verboten", erklärte Kramp-Karrenbauer.

Hintergrund ist der Streit über Auftritte türkischer Regierungsvertreter im Wahlkampf für das umstrittene türkische Verfassungsreferendum am 16. April, das Staatschef Erdogan mehr Macht geben soll. Im Saarland finden am 26. März Landtagswahlen statt.

Angesichts der aufgeheizten Stimmung seien sowohl Bund, Länder wie Kommunen aufgefordert, "den inneren Frieden im Land zu wahren", teilte die Ministerpräsidentin mit. Das Saarland werde nicht abwarten, bis der Bund die Fragen grundlegend regele oder gar eine EU-weite einheitliche Vorgehensweise gefunden sei, kündigte Kramp-Karrenbauer an.

"Unsere liberale Demokratie ist kein Hort, um für undemokratische Ziele zu werben." Die Ministerpräsidentin betonte, die Entscheidung über Wahlkampfauftritte sollte nicht den Kommunen aufgebürdet werden. "Deshalb müssen wir ein klares und einheitliches Signal senden - auch für die gesamte EU. Dieses Signal sollte auch von den Bundesländern ausgehen."

Der türkische Staatspräsident hatte der deutschen Regierung wegen der zuletzt abgesagten Wahlkampftermine "Nazi-Methoden" vorgeworfen. Am Montag legte Erdogan dann noch mal nach: "Verehrte Merkel, du unterstützt Terroristen", sagte Erdogan in einem Fernsehinterview. Deutschland gehe nicht gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vor, obwohl es diese zur Terrororganisation erklärt habe.

als/AFP/Reuters

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dalethewhale 14.03.2017
1. Bravo Saarland!!
Ein Bundesland geht voran!
abrigal 14.03.2017
2. vive la Sarre
bin noch in der sebststaendignen Sarre geboren . Im Saarland erinnern sich noch viele an Auslaendische Wahlkampffanitker wie hiess es frueher , Uff die Baem die Paelzer kumme
brehn 14.03.2017
3. naja
Laut Bundesverfassungsgericht, haben ausländische Politiker auch keinen Anspruch oder ein Recht auf Einreise, die Erlaubnis dafür gäbe die Bundesregierung. Die Verweigerung der Einreise in einem solchen Fall ist weiterhin eine außenpolitische Entscheidung. Interessant dabei ist, dass nun anscheinend irgendwelche Bundesländer und deren Landesregierungen anfangen Außenpolitik zu betreiben...
adal_ 14.03.2017
4. Klare Linie statt Rumeiern
Bravo, Annegret Kramp-Karrenbauer
Philoberg 14.03.2017
5. Endlich!
Endlich traut sich jemand aus der Politikerkaste der Deckung. Und hoffentlich ist das erst der Anfang einer dringend notwendigen und ehrlichen Diskussion über Integration und die völlig kontraproduktive doppelte Staatsbürgerschaft. Was wir hier gerade erleben, ist der Offenbarungseid einer verfehlten Politik, die langfristig nicht integriert, sondern nur dazu beiträgt, die Grundwerte unserer Gesellschaft zu eliminieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.